HOME

Nach Attentat von Las Vegas spezielle Waffenvorrichtung vor dem Aus

Washington - Nach dem Massenmord von Las Vegas wird in den USA vermutlich bald eine Vorrichtung verboten, die halbautomatische Waffen fast so schnell feuern lässt wie Maschinengewehre. Nachdem sich die politische Debatte in Washington bereits in diese Richtung bewegt hatte, sprang die mächtige Waffenlobby NRA auf den Zug auf. Sie teilte sie mit, der Gesetzgeber solle diese sogenannten «bump stocks» überprüfen und strenger regulieren. In derselben Mitteilung, der ersten nach der Tat von Las Vegas, erteilt die NRA allerdings grundsätzlicheren Änderungen des Waffenrechts eine Absage.

Ein Mann demonstriert die Funktionsweise einer "Bump Stock"

Nach Attentat von Las Vegas

"Bump Stocks" - spezielle Waffenvorrichtung vor dem Aus

Schießerei auf Musikfestival: Mindestens zwei Tote, 24 Verletzte - ein Verdächtiger außer Gefecht - die Lage in Las Vegas

Deutsches Paar berichtet von Las Vegas-Attentat

"Wir hatten direkten Blick auf das Zimmer des Schützen"

Der Ort, an dem die Kugeln niederregneten: das Route 91 Harvest Festival in Las Vegas

Augenzeugin

Deutsche berichtet von ihrer Flucht aus dem Kugelhagel von Las Vegas

Zahlreiche Spenden für die Opfer des Anschlags in Las Vegas

FBI Polizei Las Vegas

Massaker in Las Vegas

FBI sieht keine Verbindung des Attentäters zum IS

Viele Tote bei Bombenanschlag in Damaskus

Mindestens 16 Tote bei Bombenanschlag in Damaskus

Ein Polizist patrouilliert in Marseille vor dem Bahnhof.

Attentat in Frankreich

Terrorverdacht nach tödlicher Messer-Attacke in Marseille

Israelische Grenzpolizisten in der Siedlung Har Adar

Drei Israelis bei Attentat nahe jüdischer Siedlung erschossen

Bei dem Anschlag am Freitag in London war eine selbstgebaute Bombe in einer voll besetzten U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Inzwischen wurde Parsons Green wieder freigegeben.

Festnahme in London

Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei fasst zweiten Verdächtigen

Explosion

Attentat auf Londoner U-Bahn: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Die U-Bahnstation Parsons Green war nach dem Anschlag am Freitag am Samstagmorgen wieder für den Verkehr freigegeben worden.

Höchste Terrorwarnstufe

Nach Anschlag auf Londoner U-Bahn: Polizei nimmt 18-Jährigen im Hafen von Dover fest

London: Berichte über Explosion in U-Bahn - mehrere Verletzte

Anschlag in Londoner U-Bahn

Großbritannien ruft höchste Terrorwarnstufe aus

Ermittler in der Station Parsons Green

Mindestens 18 Verletzte bei mutmaßlichem Anschlag auf Londoner U-Bahn

Fahndungsfoto von Younes Abouyaaqoub

Barcelonas Polizei gibt Tod der beiden Hauptverdächtigen der Attentate bekannt

Sagrada Familia Basilika in Barcelona
+++ Ticker +++

Anschlag in Barcelona

Vermisster australischer Junge ist tot

Attentat in Barcelona

Polizei fahndet mit Hochdruck nach einem Verdächtigen

Trauer auf den Ramblas

Attentat in Barcelona

Menschen gedenken der Opfer auf den Ramblas

Barcelona: Eine Frau weint, als sie von der Polizei aus der Sperrzone gebracht wird

Barcelona und Cambrils

Eine Attacke nach der anderen: Terror erschüttert Spanien

Als Dank für seinen heldenhaften Einsatz nach dem Anschlag von Manchester bekommt ein Obdachloser nun eine Wohnung (Archivbild)

Attentat von Manchester

Obdachloser "Held" soll Anschlagsopfer bestohlen haben

Israelische Sicherheitskräfte sichern die Altstadt von Jerusalem

Nach Angriff auf Beamte

Polizei erschießt drei Attentäter in Jerusalem

Johnny Depp mit seiner Ex-Frau Amber Heard im April 2016

Nach Wirbel um Trump-Witz droht Johnny Depp nun auch mächtig Ärger in Australien

Johnny Depp

Witz über Anschlag auf US-Präsident

Johnny Depp wünschte Donald Trump den Tod - und sagt nun Sorry

Johnny Depp beim Glastonbury-Festival

Johnny Depp entschuldigt sich für Witz über Attentat auf Trump

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren