Startseite
  Für die Amtszeit von Außenministerin Hillary Clinton wird das Briefgeheimnis rückwirkend aufgehoben
  Hillary Clinton will die Mails jetzt veröffentlichen
  Die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton will möglicherweise für die nächsten US-Präsidentschaftswahlen kandidieren
  Eine zertrümmerte Scheibe des Corintia-Hotels in Tripolis: Hier verübte der IS einen Autobombenanschlag, der der nicht anerkannten Regierung in der Hauptstadt galt.
  Syrische Kurden, die vor dem IS in der Türkei geflohen sind und eben die Grenze überquert haben. Die UN schätzt, dass etwa 400.000 Menschen aus Syrien in den Nachbarstaat fliehen könnten.
  Rauchwolken übr der Hauptstadt Libyens: In Tripolis toben heftige Kämpfe rivalisierender Milizen
  Das US-Konsulat in Bengasi nach dem Anschlag am 11. September 2012
  Die brennenden Gebäude des US-Konsulats in Bengasi im September 2012.
  Susan Rice diente Obama bereits im Wahlkampf 2008 als außenpolitische Beraterin und wurde lange als Nachfolgerin von Hillary Clinton als Chefdiplomatin gehandelt
  Geriet in Bedrängnis und hat reagiert: US-Präsident Barack Obama
  Wegen konkreter Terrordrohungen haben die Regierungen westlicher Länder ihre Bürger zum Rückzug aus Bengasi aufgefordert
  Besorgt um die in Libyen lebenden Deutschen: Außenminister Guido Westerwelle
  Mit Verve verteidigte sich Hillary Clinton vor dem Senatsausschuss und übernahm die Verantwortung für die Sicherheitsmängel beim Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi
  Beim Angriff auf das US-Konsulat am 11. September wurden vier US-Bürger getötet
  Bei dem Anschlag auf das US-Konsulat in Bengasi am 11. September 2012 wurden vier US-Bürger getötet
  Beim Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi kamen vier Menschen ums Leben, das Gebäude selbst ging in Flammen auf
  Barack Obama hat gerade alle Hände voll zu tun. "Sandy"-Opfer zu drücken, gehört auch dazu.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools