Startseite

Bolivien

  Pure Gewalt und viel Staub.
  Arzt und Revoluzzer: Der Leichnam Che Guevaras auf einem bisher unbekannten Bild
  400 Kilometer am, steilen Berghang entlang: Die Yungas-Straße in Bolivien gilt als gefährlichste Straße der Welt.
  Der bolivianische Präsident Evo Morales auf einer Wahlkampfveranstaltung in El Alto
  Die Hadza in Tansania sind die letzten Jäger und Sammler. Sie essen, was sie  finden: Wildtiere, Honig, Wurzelknollen, Beeren und Früchte des Affenbrotbaums. Wande und ihr Mann Mokoa sind auf der Suche nach Essbarem.
  Offiziellen Angaben zu Folge gehen in Bolivien rund 850.000 Kinder zur Arbeit statt zur Schule
  Für die Aufnahmen widersetzt er sich Christoph Kolumbus, in der Realität kämpft er gegen die Unterbrechung der Wasserversorgung des Dorfes: Daniel (Carlos Aduviri) ist ein doppeltes Symbol des Widerstands.
  Süße Guacamole: Avocado pürieren und mit Zitronensaft und Agavendicksaft abschmecken, eventuell etwas Soja-Naturjoghurt unterrühren. Dazu gibt es rote Quinoa und Nüsse.
  Die Anwohner kümmern sich um den herrenlosen Hund, den sie "Hachi von Cochabamba" getauft haben
  Bis zum 18. Januar wird gefahren... und geflogen.
  Der U-Bahnhof Hallesches Tor in Berlin: Das Opfer wollte hier eine Straße überqueren
  Er ist der Staats- und Regierungschef des ärmsten Landes Südamerikas: Evo Morales
  Der singende Pfarrer Friedhelm Dauner hat im Oktober seine elfte CD vorgestellt
  Warum führen wir eigentlich keine Wahlpflicht ein? Das würde den Wahlkampf billiger machen. Und ist ein Kreuz alle vier Jahre wirklich so schlimm?
  Antonio Patriota hat einen nicht ganz freiwilligen Umzug nach New York vor sich. Dort soll er neuer UN-Botschafter werden.
  Der von den USA wohl derzeit meistgesuchte Mann: "Whistleblower" Edward Snowden.
  Boliviens Präsident Evo Morales vergangene Woche beim Abflug aus Wien

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools