HOME

Vorsichtige Entwarnung nach globaler Cyberattacke

Den Haag - Nach der globalen Cyber-Attacke hat die europäische Polizeibehörde Europol vorsichtig Entwarnung gegeben. Es habe in Europa offenbar keine neuen infizierten Computer gegeben, sagte ein Sprecher in Den Haag. Auch die Bundesregierung erklärte, dass sich die Befürchtungen einer zweiten Angriffswelle bislang nicht bestätigt hätten. Der Angriff sei im Wesentlichen gestoppt, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Weiterhin unklar blieb, wer hinter dem weltweiten Angriff steht. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren. In Deutschland ist das Bundeskriminalamt mit der Aufklärung beschäftigt.

Vorsichtige Entwarnung nach globaler Cyberattacke

Europol: Cyber-Attacke hatte «beispielloses Ausmaß»

Internet

Internet-Plattform «Playpen»

Weltweiter Schlag gegen Kinderporno-Szene

Europol und FBI heben Kinderpornoring aus: 900 Festnahmen

Spuren des Angriffs in Chan Scheichun vom 4. April

Sarin-Einsatz im syrischen Chan Scheichun laut Experten "unbestreitbar"

Kundgebung in Arnheim

Solidaritätskundgebungen in den Niederlanden nach Angriff auf schwules Paar

In Bogoro im Kongo fand 2003 ein Massaker statt

IStGH spricht erstmals Opfern von Kriegsverbrechen symbolische Entschädigung zu

Rutte

Europa wertet Ruttes Wahlsieg in den Niederlanden als positives Signal

Geert Wilders

Niederlande-Wahl

Wilders: "Das sind nicht die 30 Sitze, auf die ich gehofft hatte"

Mark Rutte feiert - Ministerpräsident gewinnt die Wahl in den Niederlanden - Rechtspopulist Geert Wilders hat das Nachsehen

Holland-Wahl

Europa atmet auf - Niederländer weisen Wilders in die Schranken

Regierungschef Rutte bei der Stimmabgabe in Den Haag

Niederländer stimmen gegen Rechtsruck

Regierungschef Rutte bei der Stimmabgabe in Den Haag

Hohe Beteiligung bei Schicksalswahl in den Niederlanden erwartet

Türkei erklärt EU-Erklärung zur Krise als "wertlos"

Erdogan setzt im Streit mit den Niederlanden weiter auf Eskalation

Türkischer Staatschef Recep Tayyip Erdogan

Erdogan wirft Merkel "Unterstützung von Terroristen" vor

Türkischer Staatschef Recep Tayyip Erdogan

Erdogan wirft Merkel "Unterstützung von Terroristen" vor

Wahlplakate in Den Haag

Den Haag gibt wegen diplomatischer Krise Reisewarnung für die Türkei aus

Mark Rutte

Rutte schließt Entschuldigung wegen Auftrittsverbots für türkische Minister aus

Pressestimmen zum Türkei-Niederlande-Streit: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Presseschau

"Erdogans Falle war so offensichtlich, dass nur Ignoranten hineintappen konnten"

Erdogan vor seiner Rede in Istanbul am Sonntag

Erdogan und sein Außenminister überziehen Niederlande mit Faschismusvorwürfen

Demonstranten in Rotterdam

Streit zwischen Niederlanden und Türkei dramatisch eskaliert

Cavusoglu bei der Tourismus-Börse in Berlin am Mittwoch

Diplomatische Krise zwischen Den Haag und Ankara

Recep Tayyip Erdogan

Abfuhr für Ankara

Erdogan poltert - doch die Niederländer lassen sich nicht einschüchtern

Zerstörungen in der Ostukraine

Kiew begründet vor Haager Strafgerichtshof "Terrorismus"-Vorwurf gegen Russland

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools