Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Edward Snowden

Edward Snowden

Weil er nicht in einer Welt leben möchte, in der alles, was er tut und sagt aufgezeichnet wird, hat der ehemalige Mitarbeiter einer Beratungsfirma der National Security Agency den größten Abhörskandal der Geschichte aufgedeckt. Ab 2005 arbeitete Edward Snowden als Techniker für IT-Sicherheit beim US-Geheimdienst CIA, wo er schnell Karriere machte. Im Jahr 2009 wechselte der damals 26-Jährige zu der Beraterfirma Booz Allan Hamilton, die ihn als externen Systemadministrator in einem Büro des US-Militärgeheimdienstes NSA auf Hawaii einsetzte. Dort bekam er erstmals Zugriff auf geheime Dokumente der NSA und erkannte die Dimensionen der Abhörarbeiten des Geheimdienstes. Am 20. Mai 2013 verließ Snowden die USA und begann, Details über die US-amerikanischen und britischen Ausspähprogramme Prism und Tempora zu enthüllen, was ihn schnell zu einem der meistgesuchten Menschen der Vereinigten Staaten von Amerika machte.

Text: Sabrina Twele, 27.02.2015


Kasseler Bürgerpreis geht an Edward Snowden

Kalenderblatt 2016: 24. September

Oliver Stone

Oliver Stone im Interview

"Bei 'Snowden' gibt es keine Elefanten"

2014 wurde Edward Snowden ausgezeichnet, abholen konnte er den Alternativen Nobelpreis bis heute nicht. Foto: Mathias Loevgreen Bojesen

Prominente Träger des Alternativen Nobelpreises

Joseph Gordon-Levitt stellte als Hauptdarsteller den Film «Snowden» in München vor. Foto: Andreas Gebert

Snowden-Darsteller hält Whistleblower für großen Patrioten

Oliver Stone Snowden

Film über US-Whistleblower

Oliver Stone bringt «Snowden» ins Kino

Erst in Oldenburg, jetzt in Moskau: der US-Schauspieler Nicolas Cage. Foto: Yuri Kochetkov

Nicolas Cage in Snowden-Diskussion als Schauspieler neutral

Regisseur Oliver Stone (l.) sowie die Schauspieler Shailene Woodley und Joseph Gordon-Levitt bei der Deutschlandpremiere in München. Foto: Andreas Gebert

Politthriller und Liebesfilm - Oliver Stone bringt «Snowden» ins Kino

Liebe unter schlechten Vorzeichen: Joseph Gordon-Levitt und Shailene Woodley in «Snowden». Foto: Universum Film

Oliver Stone bringt «Snowden» ins Kino

«Snowden»-Regisseur Stone: USA sind kein freies Land

Oliver Stones «Snowden»-Film enttäuscht an den US-Kinokassen

Wölfe
Live

News des Tages

Tierschützer empört: Norwegen ordnet Abschuss von Wölfen an

Snowden bei Video-Interview

US-Kongressausschuss spricht Snowden ehrenwerte Motive ab

Snowden bei Video-Interview

Menschenrechtsgruppen fordern Obama eindringlich zur Begnadigung von Snowden auf

Whistleblower Snowden bereut seine Enthüllungen nicht

Vor wenigen Tagen stellte Oliver Stone seinen Fim «Snowden» beim Toronto International Film Festival (TIFF) vor. Foto: Warren Toda

Amerikas moralisches Gewissen: Oliver Stone wird 70

Amnesty: Obama soll Straffreiheit für Snowden anordnen

Edward Snowden hofft auf Gnade

Snowden hofft auf Begnadigung durch Obama

Der US-Regisseur Oliver Stone. Foto: Warren Toda

«Snowden»-Regisseur Stone schimpft über Hollywood

Edward Snowden versteckte sich zeitweise bei Flüchtlingen in Hongkong. Foto: Mathias Loevgreen Bojesen/Archiv

Edward Snowden versteckte sich bei Flüchtlingen in Hongkong

«Die glorreichen Sieben» reiten wieder - und eröffnen das Toronto International Film Festival. Foto: Sony Pictures

Ungewöhnliche Helden beim Filmfestival in Toronto

Snowden bei Video-Interview

Linke und Grüne starten neuen Anlauf zur Anhörung Snowdens im NSA-Ausschuss

Offenbar Hackerangriff auf NSA

US-Geheimdienst NSA möglicherweise gehackt

Der frühere CIA-Mitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden

Tot oder entführt?

Tweet löst wilde Spekulationen um Edward Snowden aus

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools