Startseite

Edward Snowden

Edward Snowden

Weil er nicht in einer Welt leben möchte, in der alles, was er tut und sagt aufgezeichnet wird, hat der ehemalige Mitarbeiter einer Beratungsfirma der National Security Agency den größten Abhörskandal der Geschichte aufgedeckt. Ab 2005 arbeitete Edward Snowden als Techniker für IT-Sicherheit beim US-Geheimdienst CIA, wo er schnell Karriere machte. Im Jahr 2009 wechselte der damals 26-Jährige zu der Beraterfirma Booz Allan Hamilton, die ihn als externen Systemadministrator in einem Büro des US-Militärgeheimdienstes NSA auf Hawaii einsetzte. Dort bekam er erstmals Zugriff auf geheime Dokumente der NSA und erkannte die Dimensionen der Abhörarbeiten des Geheimdienstes. Am 20. Mai 2013 verließ Snowden die USA und begann, Details über die US-amerikanischen und britischen Ausspähprogramme Prism und Tempora zu enthüllen, was ihn schnell zu einem der meistgesuchten Menschen der Vereinigten Staaten von Amerika machte.

Verwandte Themen

NSA, Geheimdienst, USA, Whistleblower, Russland, Glenn Greenwald, Berlin, Angela Merkel, Laura Poitras, Deutschland

Frankreichs Premier Francois Hollande und und die ehemalige französische First Lady Valérie Trierweiler.
  Edward Snowden während einer Videokonferenz im Juni 2014
  Facebook schaltet Mailverschlüsselung mit der Software Open PGP frei. Foto: Jessica Binsch/Archiv
  Die NSA hatte Apps aus Googles Play Store als Übertragungsmöglichkeit für Trojaner im Auge
  Das Hauptquartier des NSA. Das Spähprogramm des Geheimdienstes wurde nun als illegal eingestuft.
  "Ich will nach Hause kommen", sagte Edward Snowden per Video-Schalte auf der CeBIT - seine Chancen auf einen fairen Prozess in den USA sind jedoch gering
  Laut "The Intercept" hat die CIA schon seit 2006 versucht Apple-Geräte zu entschlüsseln
  Bei der Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille im Dezember 2014 grüßte Edward Snoden das Publikum via Videokonferenz
  Mit den Schlüsseln für Handy-SIM-Karten könnte man Telefongespräche im weit verbreiteten GSM-Netz belauschen. Hersteller Gemalto glaubt nicht, dass seine Schlüssel gehackt wurden.
  Sitzt ganz entspannt auf der Terrasse eines Hotels: Wim Wenders vor dem Oscarstress
  US-Journalistin Laura Poitras (l.) die US-französische Cutterin und Regisseurin Mathilde Bonnefoy (m.) und der deutsche Produzent Dirk Wilutzky (r.) dürfen sich über einen Oscar freuen
  Den Oscar für den besten Film nimmt Alejandro González Iñárritu für "Bidman" mit nach Hause.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools