HOME

Ermittlungen wegen Spionageverdachts gegen türkischen Geheimdienst

Berlin - Wegen des Verdachts der Spionage in Deutschland ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen den türkischen Geheimdienst MIT. Hintergrund sind Hinweise, dass türkische Agenten möglicherweise in großem Umfang angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland ausspioniert haben. Von der Bundesanwaltschaft hieß es, die Untersuchungen richteten sich gegen unbekannte MIT-Angehörige. Es gehe dabei um den Verdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit. Offenbar in der Hoffnung auf Unterstützung hatte der MIT dem BND im Februar eine Liste mit mehr als 300 Namen überreicht.

Bundesanwaltschaft ermittelt gegen unbekannte MIT-Angehörige

Namensliste des türkischen Geheimdienstes

Fragen & Antworten

Wie aktiv ist der türkische Geheimdienst in Deutschland?

Bundesanwaltschaft in Karlsruhe

Bundesanwaltschaft prüft Spionageverdacht gegen türkischen Geheimdienst

Die deutsche und die türkische Flagge

Verfassungsschutz

Berlin geht Spionageverdacht gegen türkischen Dienst nach

Verdacht gegen Ankara: De Maizière verurteilt Spionage in Deutschland

LKA: 140 Namen aus NRW auf Liste des türkischen Geheimdienstes

Gabriel für gründliche Aufklärung des Spionageverdachts gegen Türkei

Verfassungsschutz geht Spionageverdacht gegen türkischen Dienst nach

Pistorius: Türkischer Geheimdienst spähte Firmen und Schule aus

Türken in Deutschland werden Medienbericht nach ausspioniert

Bericht: Türken in Deutschland werden ausspioniert

Der gleiche Himmel

TV-Tipp

Der gleiche Himmel

Julia Samoilowa will für Russland beim ESC singen

Eklat

Ukraine verbannt russische Sängerin vom ESC - und was nun?

IT-Messe CeBIT

Video-Auftritt bei CEBIT

Snowden: Verschlüsselungstechniken greifen allmählich

Der US-Präsident Donald Trump (l.) und der FBI-Direktor James Comey

Verbindungen zu Russland

Was Fox News und "Breitbart" aus den FBI-Ermittlungen um Trump machen

Finn Rütten
Donald Trump James Comey Tweets

Russland-Verbindungen

Wie sich Trump per Twitter in die Geheimdienst-Befragung einmischte

Regierungssprecher Sean Spicer

Weißes Haus setzt in Russland-Affäre weiter auf Konfrontationskurs

Donald Trump
Pressestimmen

US-Präsident und Russland-Kontakte

Trumps schlimmster Tag: "Das Netz zieht sich zu"

NSA-Chef: Trumps Merkel-Bemerkung war nicht hilfreich

Donald Trump steigt aus der Präsidentenmaschine

FBI-Ermittlung, Russland-Verbindung

"Der schlimmste Tag in Donald Trumps Amtszeit"

FBI-Direktor James Comey (l.) und NSA-Chef Mike Rogers während ihrer Befragung im Kongress

Aussage von FBI-Chef erhöht Druck auf Trump

Donald Trump

Ermittlungen des FBI

Trumps schwarzer Montag

Donald Trump

Trump bestreitet erneut Wahlkampf-Absprachen mit Moskau

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools