Startseite
Zwei Schwule fordern beim CSD die Homo-Ehe
Das Weiße Haus erstrahlt in den Farben des Regenbogens
Ein Junge als Schaufensterpuppe steht nur mit Unterhose und Damenschuhen bekleidet vor einem Spiegel.
Demonstration für die Gleichstellung der Homo-Ehe
Ex-Fußballprofi
  Die Aktivisten foderten lautstark die Einhaltung der Menschenrechte - ohne Erlaubnis. Foto: Sergei Ilnitsky
  Mit diesen "gleichgeschlechtlichen" Ampelmännchen feierte Wien den Eurovision Song Contest - schließlich hatte Dragqueen Conchita Wurst den Wettbewerb mit ihrem Sieg 2014 nach Österreich geholt.
  Die Ratgeber-Kolumne der freien Autorin Barbara Eggert hatte dem Westfalen-Blatt Kritik eingebracht
  Homosexuelle sollten heiraten und adoptieren dürfen, sagte Andreas Gabalier dem stern.
  "Satan war der Erste, der gleiche Rechte für alle einforderte": Mit dieser Anzeigentafel sorgte eine Kirche in Knoxville für Aufruhr
  Carsten S. Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München im Mai 2014
  Der 18-jährige Nasser wirft seiner Familie vor, ihn wegen seiner Homosexualität gequält und entführt zu haben. Sein Vater und zwei Onkel wurden dafür vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu Geldstrafen verurteilt.
  Einer der wenigen geouteten Hollywoodstars: Neil Patrick Harris mit seinem Ehemann David Burtka bei der Oscar-Verleihung
  Sein Computer stand im Keller, die Tür war immer offen. Wenn sie die Treppe herunterkam, hörte er ihre Schritte

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools