HOME

Menschenrechtler: Syrien setzt systematisch Chemiewaffen ein

New York - Die syrischen Regierungstruppen setzen im Bürgerkrieg nach einer Untersuchung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch systematisch Chemiewaffen ein. Seit Dezember 2016 seien mindestens vier solcher Angriffe dokumentiert worden, teilte die Organisation in New York mit. Die chemischen Waffen würden entweder aus Hubschraubern oder Kriegsflugzeugen abgeworfen und auch vom Boden aus abgeschossen. «Die jüngsten Einsätze von Nervengas durch die Regierung sind eine tödliche Eskalation und Teil eines offensichtlichen Musters», sagte HRW-Chef Kenneth Roth.

Registrierung afghanischer Flüchtlinge in Pakistan

Human Rights Watch beklagt zwangsweise Massen-Heimkehr von Afghanen aus Pakistan

Human Rights Watch über Verbrechen in Syrien

Permanent verschwinden Leute in den Folterkellern des Regimes

Die Grundschule in der US-Stadt Townville
Ticker

+++ News des Tages +++

Drei Verletzte nach Schüssen an US-Grundschule

Philippinischer Staatschef Rodrigo Duterte

Forderungen nach Ermittlungen gegen philippinischen Staatschef Duterte

Snowden bei Video-Interview

Menschenrechtsgruppen fordern Obama eindringlich zur Begnadigung von Snowden auf

Eine Frau im Burkini badet im Meer

Reaktionen auf Burkini-Verbot

"Sollen sie doch ihre Uniformen ausziehen!"

Propaganda Islamischer Staat Libyen

Dschihadisten in Sirte

So grausam herrscht der Islamische Staat in Teilen Libyens

Das Logo der Rheinmetall AG in Düsseldorf

Umstrittene Geschäfte

Rheinmetall ist Zulieferer für Munitionsfabrik in Saudi-Arabien

Türkische Grenzsoldaten auf Patrouille

Berichte über "exzessive Gewalt"

Türkische Grenzbeamte sollen 15-jährigen Flüchtling erschossen haben

"Afghanistan my home"

Die Bundesregierung und ihre Anti-Deutschland-Werbekampagne

Niels Kruse
Die 19-jährige Ramya Rajishwari mit ihrem Sohn in Chennai, der ein halbes Jahr alt ist. Arme Frauen werden in Indien oft zur Verhütung gezwungen.

Erpresst oder genötigt

Frauen werden in Indien zur Verhütung gezwungen

In Myanmar sollen Frauen in armen Regionen künftig frühestens drei Jahre nach einer Entbindung ein weiteres Kind zur Welt bringen dürfen

Myanmar

Regierung will Armen Babypausen verordnen

Der 20-jährige Omar aus Eritrea ist über den Sudan, Libyen und Italien nach Frankreich geflohen. Vor allem junge Menschen verlassen das afrikanische Land - und spielen damit dem Regime in die Hände.

Das "Nordkorea Afrikas"

Warum so viele Bootsflüchtlinge aus Eritrea kommen

Das oberste Gericht von Malaysia bestätigte am Dienstag in letzter Instanz eine fünfjährige Haftstrafe gegen den 67 Jahre alten Oppositionsführer Anwar Ibrahim

Malaysia

Oppositionschef muss wegen Homosexualität ins Gefängnis

König Abdullah könnte dem Blogger die Peitschenhiebe erlassen

Protest gegen Strafe für saudischen Blogger

1000 Peitschenhiebe für "Beleidigung des Islam"

Edle Gewänder, reich verzierte Säle: Der Prunk rund um den Emir von Kano wirkt Respekt einflößend. Politische Macht und Einfluss allerdings hat er nicht - schon gar nicht auf Boko Haram

stern-Reporter unterwegs in Nigeria

Ein Land im Griff des Terrors

Von der Türkei aus wird der Kampf um Kobane beobachtet. IS-Kämpfer sollen in der Stadt Jugendliche monatelang gefoltert haben

IS-Terror

Jugendliche berichten von Gefangenschaft und Folter

Die Terrororganisation Islamischer Staat soll Jugendliche gefoltert haben

In Kobane

IS folterte Hunderte Jugendliche

Eine zerstörte Küche in der ostukrainischen Stadt Donezk: Seit Monaten kämpfen urkainische Regierungstruppen und Separatisten um die Region.

Bericht von "Human Rights Watch"

Ukraine dementiert Verwendung von Streubomben

Nach der Trauerfeier in der Kirche verlagert sich das MItgefühl jetzt ins Internet. Freunde und Kollegen bieten auf "Remembering Jim" Platz zur Anteilnahme an.

Ermorderter US-Journalist

Digitale Trauer um Jim Foley

Das Mittlere Volksgericht in der südostchinesischen Stadt Xiamen hat einen 36-Jährigen wegen Doppelmordes zum Tode verurteilt

Deutscher Todeskandidat in China

Menschenrechtler kämpfen gegen Hinrichtung

Kämpfe zwischen regierungsnahen Milizen und IS-Terroristen aus der Ferne

Laut Human Rights Watch

Schiitische Milizen sollen im Irak Sunniten töten

Satellitenbild eines nordkoreanischen Arbeitslagers: Bis zu 200.000 Gefangene sollen in den Camps ihr Dasein fristen.

Nordkoreanische Gefängniscamps

Die wahre Hölle auf Erden

Alexander Meyer-Thoene

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools