Startseite

Illinois

  Der US-Kongressabgeordnete Aaron Schock: Ein extravagantes Büro führte zu seinem Rücktritt.
  Die Befragung von ankommenden Passagieren aus Ebola-Gebieten ist an US-Flughäfen schon länger Standard. Die Zwangsquarantäne für zurückgekehrte Helfer haben Illinois, New Jersey, Florida und New York erst vergangene Woche eingeführt.
  Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in Westafrika bereits über 10.000 Menschen an Ebola erkrankt. Besonders stark stieg die Zahl der Betroffenen in Sierra Leone.
  Rund statt eckig - Motorola zeigt mit der Moto 360 ein anders Design als die Konkurrenz.
  She's got that vibe: Ex-Außenministerin Hillary Clinton
  "Es gab Anzeichen für einen Kampf": Auf einer Pressekonferenz informiert der Polizeichef von Mundelein, Eric Guenther (M.), die Öffentlichkeit über den tragischen Fall.
  Tavi Gevinson (l.) gilt als Paradebeispiel eines typischen "Millennials" - einem Kind der Generation, in der vielen die digitale Selbstverwirklichung sehr wichtig ist
  Fignerzeig in Richtung Republikaner: Barack Obama bei seiner wirtschaftspolitischen Grundsatzrede
  Den Rest seines Lebens wird er hinter Gittern verbringen: William Balfour, Ex-Schwager von Jennifer Hudson
  Den Rest seines Lebens wird er hinter Gittern verbringen: William Balfour, Ex-Schwager von Jennifer Hudson
  Lottoschein-Verkauf in dem Laden, in dem die angebliche Gewinnerin ihre Lottoscheine gekauft hat. Einen Gewinnschein kann sie aber nicht vorlegen
  Der fast 4000 Kilometer lange Mississippi fließt durch acht US-Bundesstaaten
  Der US-Softwarekonzern Microsoft ging eigenständig gegen Internetbetrüger vor und knipste mehrere Spammer-Server ab
  "Dieses Rennen ist noch längst nicht entschieden": Der Liebling der konservativen Republikaner, Rick Santorum, nach seinem Sieg in Louisiana
  Siegerlächeln: Mitt Romney feiert mit seinen republikanischen Anhängern
  Hochgejubelt, tief gefallen: Obamas Image ist vor der Wahl stark angekratzt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools