Startseite
  Das "Netz des Todes zerschlagen": Barack Obama fand in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung klare Worte über zum IS.
  Die Kanzlerin wird am Washingtoner Flughafen abgeholt
  Ein ukrainischer Soldat ist nahe des Flughafens von Kramatorsk in Stellung gegangen
  Ein ukrainischer Soldat, der einen Grenzposten bewacht
  Eine junge Frau spaziert mit ihrem Kind am Ufer der Bucht von Sewastopol entlang. Im Hintergrund ist ein russisches Kriegsschiff zu sehen.
  Von Festnetz zu Festnetz: Barack Obama hat sich bei Angela Merkel gemeldet.
  Bei einer Demonstration gegen die Schnüffeleien der US-Geheimdienste im Juni war Barack Obama der Buhmann. Derzeit dürfte Angela Merkel das ähnlich sehen
  Die UN-Inspekteure brechen zu einer weiteren Untersuchung in ein Dorf in der Nähe von Damaskus auf, wo nach Angaben der Rebellen vor einer Woche hunderte Menschen einem Giftgasangriff erlegen sein sollen
  Die USA ziehen im östlichen Mittelmeer zusätzliche Kriegsschiffe wie den Lenwaffen-Zerstörer USS Mahan (Archivbild) zusammen. Sie sind unter anderem mit Marschflugkörpern bewaffnet.
  Edward Snowden bei seinem bislang jüngsten öffentlichen Auftritt in Moskau, begleitetet von der Wikileaks-Mitarbeiterin Sarah Harrison (l.)
  Noch hält sich Edward Snowden im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo auf
  Ägyptens Übergangspräsident Adli Mansur im Gespräch mit dem frisch ernannten Premier Hazem al-Beblawi
  Flüchtling Edward Snowden, der die US-Geheimdienste mit seinen Enthüllungen in ein schlechtes Licht rückte, gilt vielerorts inzwischen als Held. Auch in den USA hat sich das Urteil über den IT-Spezialisten gewandelt
  Syrische Rebellen in einem Unterschlupf in Aleppos Altstadt
  Seit 1996 auf Sendung: Der Sender Fox News gehört zum Medienimperium des Unternehmers Rupert Murdoch und gilt konservativer, den Republikanern zugewandter US-Sender
  Kämpfer der Freien Syrischen Armee: Haben die Rebellen das Giftgas Sarin eingesetzt?
  Abgekämpfte, aber zufriedene Gesichter bei der Polizei: Einsatzkräfte haben den zweiten mutmaßlichen Bombenattentäter von Boston in einem Garten in Watertown gestellt und festgenommen.
  Südkoreanische Soldaten beziehen Stellung an der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Sürkorea

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools