Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME
Der mexikanische Schauspieler Omar Chaparro hat in «No Manches Frida» den Part von Elyas M'Barek übernommen. Foto: Daniel Daza/Constantin

Platz eins der Kinocharts

«Fack zu Göhte»-Remake Spitze in Mexiko

Der mexikanische Schauspieler Omar Chaparro hat in «No Manches Frida» den Part von Elyas M'Barek übernommen. Foto: Daniel Daza/Constantin

«Fack zu Göhte»-Remake Spitze in Mexiko

Márcia Malsar stürzte bei der Eröffnungsfeier. Foto: Kay Nietfeld

Rios Herz für die Paralympics

Umfrage: Trump bei Latinos in den USA chancenlos

«Null-Toleranz»: Trump will illegale Ausländer deportieren

Weder Mexikos Präsident noch Donald Trump wollen die Kosten für eine Grenzmauer zwischen Mexiko und den USA tragen. Foto: Jorge Nunez

«Null-Toleranz»: Trump will illegale Ausländer deportieren   

Der 75-Jährige ist neuer Präsident Brasiliens

Machtwechsel nach 13 Jahren linker Regierung in Brasilien

In Bogotá brach während der Live-Übertragung der Friedensgespräche Jubel aus. Foto: Mauricio Duenas Castaneda

«Der Krieg ist vorbei»: Friedensabkommen für Kolumbien

Kolumbiens Regierung und Farc-Rebellen schließen Frieden

Regierung und Rebellen einigen sich auf Friedensvertrag für Kolumbien

Das Zika-Virus wird von der Ägyptischen Tigermücke (Aedes Aegypti) übertragen

Drei Zika-Impfstoffe erfolgreich an Affen getestet

Salt & Silver

Tacos, Tequila, Tattoos – zwei Hamburger auf der kulinarischen Welle

Denise Snieguole Wachter
Venezuela Hunger

Venezuela

Der alltägliche Kampf im katastrophalsten Staat unserer Zeit

Jan-Christoph Wiechmann
Das Zika-Virus führt bei Ungeborenen zu Mikrozephalie

Erster Fall in Europa

Baby mit Zika-typischer Fehlbildung in Spanien geboren

Außenminister Koenders (l.) und Gentiloni bei UNO

Italien und Niederlande wollen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat teilen

Der 75-Jährige will das Land wieder vereinen

Übergangspräsident Temer will "Glaubwürdigkeit" Brasiliens wiederherstellen

Rousseff bei ihrer Rede im Präsidentenpalast

Rousseff ruft nach Amtsenthebung zu Mobilisierung gegen "Putsch" auf

Jugendliche Bandenmitglieder in El Salvador
Stern-Reportage

Tyrannei der Gangs

Im gefährlichsten Land der Welt

Jan-Christoph Wiechmann
Renault Koleos 2017

Renault Koleos

Neustart

  Polizeibeamte suchen in Berlin im Görlitzer Park nach versteckten Drogen

Versteckt in Baggern und Brüsten

Der Krieg gegen die Drogen ist gescheitert

  Das Zika-Virus führt zu Schädelfehlbildungen, einer sogenannten Mikrozephalie, bei Ungeborenen

US-Gesundheitsbehörde

Forscher legen Nachweis vor: Zika-Virus löst Schädelfehlbildung aus

Die Aedes-Aegypti-Mücke überträgt das Virus

US-Forscher zeigen Verbindung zwischen Zika-Virus und Mikrozephalie

  Das Zika-Virus wird vor allem von der Gelbfiebermücke Aedes aegypti  (im Bild) übertragen, die in den Tropen und teilweise auch in den Subtropen beheimatet ist. Diskutiert wird, ob auch die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) das Virus verbreitet. Sie kommt in Teilen Süddeutschlands vor. 

Ein Virus verbreitet sich

Warum Zika nicht das neue Ebola ist

lea-wolz
In Brasilien verucht man die Verbreitung des Zika-Virus, das primär durch Mücken übertragen wird, mit Insektiziden zu bekämpfen.

Erster Fall in USA

Zika-Virus ist durch Sex übertragbar

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools