Startseite
  Queen Elizabeth und David Cameron: Wird Ihre Majestät die Entschuldigung annehmen?
  Der Name des Umzugsunternehmen "Shleppers" wäre auch für einen Deutschen verständlich
  Zigarettenrauch ist in New York in Bars und an öffentliche Plätzen längst verboten. Das neue Gesetz soll den Konsum der Jugendlichen eindämmen.
  Kinder, lasst Euch umarmen: Bill de Blasio feiert seinen Wahlerfolg mit Sohn Dante und Tochter Chiara.
  Der demokratische Kandidat Bill de Blasio (r.) hat gut lachen: Umfragen sagen ihm einen deutlichen Sieg bei der Wahl zum New Yorker Bürgermeister voraus. Sein Gegenkandidat Joe Lhota (l.) scheint chancenlos.
  Wer unter 21 Jahre alt ist, muss leider draußen bleiben. New York führt ein Mindesalter für den Kauf von Zigaretten ein.
  Führt der Weg zum Klo direkt in Karrieresackgasse?
  Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg ehrte Topmodel Heidi Klum für ihre Arbeit in der Unterhaltungsbranche der Millionenstadt
  Sowohl US-Präsident Barack Obama (l.) als auch New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg wurden beinahe Opfer eines Giftanschlags
  Einer der Giftbriefe war an New Yorks Bürgermeister Bloomberg adressiert
  Tausende von privaten Mitteilungen, die über Bloomberg-Terminals verschickt wurden, sollen auf einer ungesicherten Internetseite veröffentlicht worden sein
  Anschlagsziel Times Square in New York: Die mutmaßlichen Attentäter von Boston waren laut Polizei schon unterwegs.
  Anschlagsziel Times Square in New York: Die mutmaßlichen Attentäter von Boston waren laut Polizei schon unterwegs.
  Will es noch einmal wissen: Anthony Weiner will in die Fußstapfen von Michael Bloomberg treten und Bürgermeister von New York City werden
  So geht das nicht, meint jedenfalls Michael Bloomberg. New Yorks Bürgermeister will vor allem Jugendliche vor dem Tabak schützen.
  Freiheit beginnt bei der Wahl der Getränkegröße: Die New Yorker fühlen sich von Bloomberg bevormundet.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools