HOME

Merkel bekennt sich zu höheren Verteidigungsausgaben

Stralsund - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zu höheren Verteidigungsausgaben bekannt. Sie erinnerte auf einem Parteitag der CDU Mecklenburg-Vorpommern an den Nato-Beschluss, wonach die Mitglieder bis 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts fürs Militär ausgeben sollen. Außerdem widersprach Merkel der Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach Änderungen an der Agenda 2010. Sie will die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zum Wahlkampfthema machen. Der Parteitag wählte sie auch an die Spitze der Landesliste für die Bundestagswahl im September.

Zur Stürmung durch militärbegeisterte Jugendliche soll der Reichstag in Russland im Mini-Format nachgebaut werden. Foto: Maurizio Gambarini

Umstrittenes Projekt

Berlin kritisiert russische Pläne für Mini-Reichstag

Guatemala

"Women on Waves"

Niederländisches "Abtreibungsschiff" soll Guatemala verlassen

Kelly und Tillerson (l.) mit mexikanischen Kollegen

US-Heimatschutzminister erteilt Massenabschiebungen eine Absage

  Die Rote Fahne über dem Reichstag. Das ikonografische Bild zeigt nicht die erste Fahne auf dem Gebäude. Militon Kantarija hisste als erster Soldat seine Regimentsfahne auf dem Reichstag.

Patriotismus à la Putin

Warum bauen die Russen den Berliner Reichstag nach?

kramper-gernot

Von der Leyen und Gabriel streiten über Nato-Ziel

Russland baut Modell des Reichstags zur Erstürmung

Airbus A400M der Luftwaffe

Milliarden-Rückstellung für A400M lässt Gewinn von Airbus zusammenschmelzen

McMaster (l.) und Trump in Florida

Trump beruft respektierten Generalleutnant McMaster zum neuen Sicherheitsberater

Urteil in Israel

Palästinenser getötet: Eineinhalb Jahre Haft für Soldaten

Soldaten in einer Straße von Rio de Janeiro. Foto: Silvia Izquierdo

16 Städte sagen Feiern ab

Gewaltsorgen überschatten Karneval in Brasilien

Militär in der US-Politik

Trump ernennt General McMaster zum Nationalen Sicherheitsberater

McMaster (l.) und Trump in Florida

Trump ernennt Generalleutnant McMaster zum neuen Nationalen Sicherheitsberater

Angeklagte auf dem Weg zum Gericht in Mugla

Angebliches Erdogan-Mordkommando in der Türkei vor Gericht

Talkrunde von Anne Will
TV-Kritik

ARD-Talkshow

Anne Will zu Trump: "Die USA können die Weltmacht-Rolle nicht mehr leisten"

Philippinisches Militär will Anti-Drogen-Einheit gründen

Trump beschimpft erneut US-Medien

Trump kassiert offenbar Absage bei Suche nach neuem Sicherheitsberater

Skurile Ebay Auktion

Einmal im Leben einen Tiger I Panzer fahren

kramper-gernot
Mattis beucht erstmals Irak

Mattis droht Nato-Verbündeten mit weniger Engagement

James Mattis, Verteidigungsminister im Kabinett Donald Trump, droht den Nato-Partnern

Höhere Militärausgaben

Trumps Verteidigungsminister Mattis setzt Nato-Partner unter Druck

Die Fahne der Nato vor einem multinationalen Gefechtsverband in Litauen. Foto: Kay Nietfeld

Analyse

Drei Szenarien für eine Zukunft der Nato mit Trump

James Mattis, Verteidigungsminister im Kabinett von Donald Trump, besucht die Nato

Mattis bei der Nato

Drei Nato-Szenarien: Wie stark rüttelt Trump an Europas Friedensordnung?

Kolonne mit Leopard-Panzern in Torgelow

Von der Leyen sagt vor Nato-Treffen mehr Militär-Investitionen der Europäer zu

Ex-General Keith Kellogg wird zunächst kommissarischer Nachfolger des nationalen Sicherheitsberaters der US-Regierung, Michael Flynn. Foto: Carolyn Kaster

Hintergrund

Kellogg, Harward, Petraeus: Flynns mögliche Nachfolger

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools