Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME
Immer wieder wagen Menschen die gefährliche Überfahrt

Boot mit mehr als hundert Flüchtlingen vor libyscher Küste gekentert

Boot mit mehr als 100 Menschen im Mittelmeer kentert

«Wir können und wollen die Menschen nicht im Meer ertrinken lassen», sagt Bouffier. Es könne aber auch nicht richtig sein, «dass Jeder, den wir retten, automatisch in Europa ist». Foto: Boris Roessler

Besser vor Ort helfen

Gerettete Flüchtlinge: Bouffier für Rückführung nach Afrika

Der Flugzeugträger «Admiral Kusnetzow» wird aus der Region um Syrien abgezogen. Foto: Dover Marina.Com/Archiv

Kriegsschiffe verlassen Küste

Russland beginnt Truppenabzug aus Syrien

Flüchtlinge auf einem Schlauchboot vor der libyschen Küste

Frontex: Zahl der Bootsflüchtlinge in Griechenland ist 2016 deutlich gesunken

Mehr als 7400 Menschen 2016 auf der Flucht umgekommen

North Star auf der Qantum Klasse

#ExtraordinaryExplorer

Kostenlose Kreuzfahrt und 3500 Euro dazu: Ist das der beste Job aller Zeiten?

Till Bartels

14 Tote bei Bombenexplosion in syrischer Küstenstadt

14 Tote bei Bpmbenexplosion in syrischer Küstenstadt

  Beschar Elias und seine Frau Berivan Isso aus Syrien trauern um ihre beiden kleinen Kinder, die sie auf der Flucht nach Europa verloren.

Rückblick 2016

Flüchtlinge in Deutschland: Tragödien, Kriminalität, Hoffnung

CSU will Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

CSU fordert für 2017 Abschiebeplan und raschen Beginn der Rückführungen

Kompliziertes Netz

Wer kämpft gegen wen in Syrien?

CSU will gerettete Mittelmeerflüchtlinge in Afrika absetzen

Mehrheit für Forcierung

Muss Deutschland mehr im Kampf gegen den IS tun?

Vorschlag einer Waffenruhe

Wer kämpft gegen wen in Syrien?

Was wollte er dort?

Amris Tod: Viele offene Fragen auch in Italien

Anis Amris Tod bei Mailand

Viele offene Fragen

Was wollte der Berlin-Attentäter Anis Amri in Italien?

Radikalisierung in der Haft?

Amris Familie erschüttert: «Unser Junge war nie religiös»

Masar-i-Scharif

Truppenbesuch in einem fast vergessenen Einsatz

  Roman Fedortsov geht eine nette Mischung ins Netz.

Twittersammlung eines Fischers

Fiese Tiefseeungeheuer - Was einem Russen so ins Netz geht

Justitia

Freisprüche in Kölner Prozess um Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer

Ägyptische Behörden geben Überreste von Egyptair-Opfern frei

Ein Toter bei Unwetter im Osten Spaniens

Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer

Frontex: Dieses Jahr rund 350.000 neue Migranten und Flüchtlinge in der EU

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools