Startseite
  Hinfort damit: Ein Demonstrant entsorgt symbolisch die Troika
  Faule Kredite von Großbanken katapultierten etliche Euro-Länder in die Krise. Das Problem wird Europa vermutlich noch Jahre beschäftigen.
  Das Vorhaben der EU-Kommission, die Schuldenregeln zu lockern, wird von Deutschland kritisch beäugt
  Insgesamt sollen in den letzten elf Jahren 45,8 Milliarden Kleinstmünzen in Umlauf gebracht worden sein.
  EU-Währungskommissar Olli Rehn pocht darauf, die Arbeitslosenkrise in Europa zu überwinden
  Fußgänger vor einem Jobcenter in Paris: Frankreich muss sich auf eine Zunahme der Arbeitslosigkeit einstellen.
  EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn mahnte die Mitgliedstaaten, wirtschaftliche Fehlentwicklungen in Angriff zu nehmen
  Vor den Geldautomaten in Nikosia bilden sich Schlangen, dabei geben die Maschinen nur noch kleine Summen heraus.
  Vor Geldautomaten auf Zypern bildeten sich Schlangen mit Sparern, die ihr Geld vor staatlichem Zugriff retten wollten.
  Zyperns Bankensystem gilt als Fluchtpunkt für Reiche, die ihr Vermögen vor dem Fiskus in Sicherheit bringen wollen
  Die Zentralbank Zyperns in der Hauptstadt Nikosia. Die Insel gilt als beliebter Ort, um Schwarzgeld zu waschen.
  Politik als Fanartikel: Monti (r.), Bersani (unten l.), Berlusconi (oben, 2.v.l.), Grillo (M.)
  Angeblich will die Troika aus EU, EZB und IWF einen weiteren Schuldenschnitt vorschlagen, Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt das ab
  "Wir müssen jetzt größere Schritte zur Fiskalunion machen" sagte Bundesfinanzminister Schäuble auf seiner Rückreise aus Asien
  Klare Worte vom deutschen Finanzminister: Wolfgang Schäuble hat Griechenland den Rücken gestärkt.
  Nach langem Zögern hat Spanien nun offiziell Finanzhilfen für seinen kriselnden Bankensektor beantragt
  "Spanien hat bereits entschlossen gehandelt", sagte Währungskommissar Olli Rehn
  Ein Sondergipfel der EU findet Ende Mai zum Thema "Wachstum" statt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools