Startseite
  Die Proteste der Muslimbrüder gegen die Absetzung ihres Präsidenten Mohammed Mursi wollen nicht aufhören
  Tausende Ägypter protestieren jeden Tag auf dem Tahrir-Platz in Kairo. Die klassischen Urlaubsziele wie Hurghada sind kaum von den Unruhen betroffen.
  Einer von Millionen: Mursi hat die Chance verpasst, Staatsoberhaupt aller Ägypter zu werden. Das rächt sich jetzt.
  In Kairo kam es nach dem Gerichtsurteil zu schweren Ausschreitungen
  Flammen erleuchten die Stadt Port Said als ägyptische Demonstranten mit Sicherheitsbeamten zusammentreffen
  Die Demonstranten folgten am Freitag wieder einem Aufruf der Opposition, gegen Mursi zu demonstrieren
  Trotz Ausgangssperre gab es am Montagabend, wie hier in Kairo, schwere Zusammenstöße zwischen Protestanten und der ägyptischen Polizei
  Trotz Ausgangssperre: Tausende demonstrieren in Port Said gegen "undemokratische Maßnahmen" ihres Präsidenten Mursi
  Die "Ziele der Revolution" müssen erreicht werden: Die Nationale Heilsfront verweigert einen Dialog mit der Regierung von Mohammed Mursi
  Die Fronten in Ägypten bleiben verhärtet und die Proteste fordern weiter Opfer
  Ägyptische Polizei-Einheiten im Einsatz gegen Demonstranten. Sie sollen künftig durch die Armee unterstützt werden.
  Die Opposition verweigert den Dialog, solange "das Blutvergießen weitergeht und die Verbrechen der Regierung gegen die Demonstranten andauern"
  Provokationen, geworfene Steine, tödliche Gewalt: Ägypten ist derzeit im Ausnahmezustand
  Sturm auf das Gefängnis in Port Said: Demonstranten haben den Bus eines TV-Senders in Brand gesetzt
  Kairo in Aufruhr: Einen Tag nach der Fußballkatastrophe von Port Said gab es wieder Verletzte in Ägypten
  "Das ist Krieg und kein Fußball": Mehr als 70 Menschen sind bei einer Gewaltorgie im Stadion von Port Said ums Leben gekommen
  74 Menschen wurden getötet, als Fans der Fußballmannschaft Al-Masry nach dem Abpfiff auf das Spielfeld gestürmt und mit Flaschen und Steinen um sich geworfen haben.
  Fußball-Fans verlassen das Stadion in Kairo, nachdem das Spiel abgebrochen wurde
  Ankunft der Verletzten: Am Kairoer Hauptbahnhof tragen Ägypter einen verwundeten Fan der Fußballmannschaft Al-Ahly

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools