HOME
Israelische Polizei räumt Siedlung Amona

Gewaltsame Proteste bei Räumung der illegalen Siedlung Amona im Westjordanland

Begleitet von gewaltsamen Protesten hat Israels Polizei am Mittwoch mit der Räumung der umstrittenen Siedlung Amona im besetzten Westjordanland begonnen.

Feuer und Flamme gegen die Räumung der israelischen Siedlung Amona: Die Siedler leisten heftigen Widerstand. Foto: Ariel Schalit

Verletzte und Festnahmen

Israel: Gewalt bei Räumung von Siedlung Amona

Palästinenser demonstrieren für die Wahlen

Erste Kommunalwahl in beiden Palästinensergebieten seit zehn Jahren geplatzt

Wohntürme auf Hügel zehn Kilometer nördlich von Ramallah: Rawabi Ende April 2015

Mammutprojekt Rawabi

Wie sich ein Hügel im Westjordanland in eine Stadt verwandelt

  Im völlig festgefahrenen Nahost-Friedensprozess hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier Israel und Palästinenser zu neuen Verhandlungen aufgefordert

Bundesaußenminister in Israel

Steinmeier drängt in Jerusalem auf Zweistaatenlösung

  Palästinensische Demonstranten und israelische Soldaten sind in der Nähe von Ramallah zusammengestoßen. Kurze Zeit später ist Minister Siad Abu Ain (l.) an einem Herzinfarkt gestorben.

Tränengas eingeatmet

Palästinensischer Minister stirbt nach Gerangel mit israelischen Soldaten

  Die Ruinen der Häuser zeugen in Gaza Stadt von den Einschlägen der israelischen Raketen

Deutsche Opfer im Gaza-Konflikt

"Ich hatte Angst um ihn. Er hatte nie Angst"

  Was übrig blieb: Ein Palästinenser sieht sich in den Trümmern eines Hauses um, nach dem es durch eine israelische Rakete zerstört wurde

Gaza-Konflikt

Kerry schlägt Waffenruhe vor

Krieg in Gaza

Hamas will Feuerpause aus humanitären Gründen

  Bei heftigen Angriffen der Israelischen Armee in der Stadt Gaza sollen nach palästinensischen Angaben mindestens 87 Menschen seit Samstag ums Leben gekommen sein. Tausende fliehen aus der Stadt.

+++ Newsticker zum Nahost-Konflikt +++

Netanjahu will Bodenoffensive ausweiten

  EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (l.) hat bei einer Rede die Situation der Palästinenser im Gazastreifen bemängelt. Israelische Abgeordnete verließen unter Protest den Saal und riefen "Schande".

EU-Parlamentspräsident in Israel

Martin Schulz provoziert Eklat in der Knesset

Nach Freilassung palästinensischer Häftlinge

Netanjahu will Siedlungsbau vorantreiben

  Der Tod von Jassir Arafat beschäftigt Wissenschaftler in mehreren Ländern

Erkenntnis russischer Experten

Keine Spuren von Polonium in Arafats Leichnam

  Mitmachen erlaubt: Im ersten Hostel in Ramallah dürfen die Gäste an der Wanddekoration mitwirken

Erstes Hostel in Ramallah

Vom Nahostkonflikt direkt zur Party

  Ein freigelassener palästinensischer Ex-Häftling wird in Ramallah von seinen Verwandten begrüßt.

Vor Nahost-Friedensgesprächen

Israel lässt Palästinenser frei

  John Kerry (l.) wollte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas (r.) dazu bewegen, die Vorbedingungen für Verhandlungen mit Israel fallen zu lassen. Bislang sieht es aber nicht nach einer Rückkehr an den Verhandlungstisch aus.

Erfolg für Kerrys Nahost-Mission

Israel und Palästinenser wollen wieder über Frieden reden

  Kann US-Außenminister John Kerry mit seinem diplomatischen Geschick Palästina und Israel zu weiteren Friedensverhandlungen überzeugen?

Nahost-Konflikt

Kerry gelingt noch kein Durchbruch zu neuen Verhandlungen

  Auch wenn die Gespräche mit Israelis und Palästinensern nicht ganz nach seinen Vorstellungen verliefen, sagte US-Außenminister John Kerry in Tel Aviv: "Wir haben mit einer sehr großen Kluft begonnen, konnten diese aber verkleinern."

John Kerry auf Nahost-Reise

Der Durchbruch bleibt aus

  Im Rahmen seiner Nahost-Reise hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle (r.) das Westjordanland besucht

Besuch im Westjordanland

Westerwelle wirbt für "Klima des Vertrauens"

  In der jüdischen Siedlung Beit El nahe Ramallah sollen 296 neue Wohnungen gebaut werden

Umstrittener Siedlungsbau

Israel plant fast 300 Wohnungen im Westjordanland

  Hamas-Chef Chaled Maschaal gilt als glühender Redner und kalkulierender Politiker

Exilchef der Hamas

Chaled Maschaal besucht den Gazastreifen

  UN-Generalsekretär Ban Ki-moon (l.) traf am 21.11.2012 Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas in Ramallah zu erneuten Gesprächen. Am Donnerstag wurde Pälastina von den Vereinten Nationen offiziell als Beobachterstaat anerkannt.

Palästina feiert

Aufwertung zum UN-Beobachterstaat

  Der palästinensische Präsident spricht vor den Vereinten Nationen - zu sehen auf einem Banner in Ramallah

UN-Vollversammlung

Große Mehrheit für Anerkennung Palästinas

Antrag auf UN-Beobachterstaat

Deutschland enthält sich bei Abstimmung über Palästina-Status

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools