Startseite
  Einen Monat lang war Anna Mélodie eine kaum zwanzigjährige Konvertitin aus Toulouse, die sich von einem IS-Terroristen umwerben lässt und nach Syrien gehen will
  Die 30 Jahre alte Indonesierin Khairani in ihrem winzigen Laden
  Thomas de Maizière fühle sich in Bezug auf das Kirchenasyl "teilweise falsch verstanden"
  Fouad Belkacem, der Kopf von Scharia4Belgium, muss zwölf Jahre ins Gefängnis
  Terrorexport aus Deutschland: Michael N. alias Abu Dawud (l.) und Christian David Emde alias Abu Qatada.
  In Niger starben bei Protesten gegen die Karikatren der jüngsten Ausgabe von "Charlie Hebdo" mindestens vier Menschen - 45 wurden verletzt
  Der Moderator von Fox News hat den radikalen Imam in der Vergangenheit bereits mehrfach interviewt
  Pegida-Anhänger marschieren in Dresden und recken ihre Handys gen Himmel. Was will die Bewegung eigentlich?
  15.000 Menschen waren auf der Pegida-Demo in Dresden - so viele wie noch nie
  "Mut zur Wahrheit" - fordern Pegida-Demonstranten. Na, dann überprüfen wir doch mal die Thesen.
  Die Terrormiliz Boko Haram wird für unzählige Anschläge im Norden Nigerias verantwortlich gemacht
  Früher "Scharia-Polizei", heute "Wir vermissen dich"-Streife: Wenn Prediger Sven Lau (M.) durch die Straßen zieht, ist der Verfassungsschutz nicht weit.
  Der salafistische Prediger Pierre Vogel zieht hierzulande etliche Jugendliche an - hier während einer Kundgebung in Hamburg im Juli 2014
  Das Standbild aus dem CNN-Video zeigt die 25-jährige Kadischa im Gespräch mit Reporterin Arwa Damon
  Ein Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat präsentiert die Flagge in einem Propagandavideo
  Lamya Kaddor schrieb die ersten deutschsprachigen Schulbücher für den Islamunterricht und übersetzte den Koran für Kinder. Sie unterrichtet an der Volksparkschule in Dinslaken.
  Die Behörden in Nordrhein-Westfalen haben das Tragen der "Scharia-Westen" kurz nach dem Auftreten der Islamisten verboten
  Die "Scharia-Polizei" trieb in Wuppertal ihr Unwesen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools