Startseite
  Prompte Reaktion Westerwelles während Afghanistan-Besuch: Deutschland werde nicht als Vermittler im Syrien-Konflikt zur Verfügung stehen
  US-Präsident Barack Obama (l.) im Gespräch mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Rande der UN-Generaldebatte in New York
  Echter Freund oder falscher Fuffziger? Die Meinungen über Irans neuen Präsidenten Hassan Ruhani gehen weit auseinander
  Ohre Ergebnisse muss Barack Obama aus Russland abreisen und steht isolierter da als vor dem G20-Gipfel
  Mühsame Freundlichkeit: Wladimir Putin und Barack Obama in St. Petersburg
  Liegt Obama (li.) in der Frage einer Lösung des blutigen Konflikts in Syrien über Kreuz: Kremlchef Putin
  In einem Interview weist Baschar al-Assad die Giftgas-Vorwürfe abermals zurück. "Hätten Paris, London und Washington nur ein einziges Beweismittel für ihre Behauptungen, hätten sie dieses der Weltöffentlichkeit vorgelegt".
  Der britische Premier David Cameron (l.) und Russlands Präsident Wladimir Putin haben schon vor dem G8-Gipfel den Syrien-Konflikt diskutiert
  Libanesische Soldaten nehmen nach den Raketenangriffen eine Einschlagstelle unter die Lupe
  Syriens Präsident Baschar al Assad inszeniert sich bei einem Fernsehinterview mit dem Hisbollah-Fernsehsenders al Manar
  Solange sich die libanesische Hisbollah nicht aus Syrien zurückzieht, plant die oppositionelle syrische Nationale Koalition nicht an den Gesprächen in Genf teilzunehmen
  Wollen gemeinsam eine Friedenslösung für den Syrien-Konflikt finden: US-Außenminister John Kerry (l.) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow
  Frankreichs Präsident François Hollande stellt sich im Syrienkonflikt klar auf die Seite der Oppositionellen
  Eigens zum Islamgipfel angereist: Mahmud Ahmadinedschad (l.) ist der erste iranische Präsident, der seit der Islamischen Revolution 1979 Ägypten besucht.
  Ein zerstörtes Wohngebiet in der syrischen Hauptstadt Damaskus
  Aus einem Militärfahrzeug beobachten Soldaten die Folgen eines Luftangriffs auf das syrische Ras al-Ain, das unmittelbar an der türkischen Grenze liegt
  Opfer von Kriegsverbrechen? Syrische Soldaten suchen in Aleppo nach bewaffneten Rebellen.
  Menschen fliehen in der Grenzregion Akcakale vor syrischen Bomben.
  Bei seiner Abschiedsrede vor der UN-Vollversammlung hat Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad die Israelis als unzivilisierte Zionisten beleidigt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools