HOME
Enttäuschung

Nach dem WM-Debakel

Tränen und Selbstkritik bei Freiwasserschwimmern

Balatonfüred (dpa) - Pleiten, Pech und Pannen, viele Tränen und deutliche Selbstkritik: Nach dem nie da gewesenen WM-Debakel am Plattensee herrschte bei den deutschen Freiwasserschwimmern der große Katzenjammer.

WM-Silber

Zweite deutsche WM-Medaille

Hausding erspringt WM-Silber - Wunram im Ziel kollabiert

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (l.) und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban in Budapest.

Peinliche Mikrofon-Panne

Netanjahu lästert über EU - und alle hören dabei zu

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu

Netanjahu als erster israelischer Regierungschef seit 1989 in Ungarn

Meisner im Kölner Dom beigesetzt

Kardinal Meisner findet seine letzte Ruhe im Kölner Dom

Verheddert

EU-Umverteilungsprogramm

Flüchtlingsstreit: Prag und Warschau rechtfertigen sich

Chinesischer Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot
+++ Ticker +++

News des Tages

Chinesischer Dissident Liu Xiaobo gestorben

EU-Streit mit Polen und Ungarn eskaliert

Brüssel wirft Ungarn Verletzung von EU-Grundrechten vor

Titelverteidiger

«Kribbeln» bei Koch und Co.

Vor WM: Deutsche Schwimmer nach Olympia-Pleite bescheiden

Ungarischer Demonstrant mit EU-Fahne

Brüssel leitet Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn wegen NGO-Gesetz ein

EU-Verfahren gegen Ungarn im Streit um NGOs

Biene

Neonicotinoide unter Verdacht

Immer mehr Belege: Bestimmte Insektizide gefährden Bienen

EU-Gipfel in Belgien

Auch Misstöne

EU einig bei Verteidigung und Russlandsanktionen

Das schiefe Minarett der Al-Nuri-Moschee in Mossul - der IS hat das histroische Bauwerk gesprengt
+++ Ticker +++

News des Tages

IS sprengt das historische schiefe Minarett von Mossul

Im Lkw starben 71 Menschen: 29 Iraker, 21 Afghanen, 15 Syrer, 5 Iraner und ein Mann, der nicht identifiziert werden konnte. 59 Männer, 8 Frauen, 4 Kinder. Drei Familien. Das jüngste Kind war 11 Monate alt. Das Ziel ihrer Fahrt: Deutschland.

Gericht in Ungarn

71 tote Flüchtlinge auf Ladefläche: Prozess gegen Schlepper beginnt

Eine Zeichnung des Instagrammers thedudolf.

Instagram-Rätsel

In diesem Bild soll ein Fisch versteckt sein

Polizisten führen die Angeklagten in den Gerichtssaal

Prozess um Erstickungstod von 71 Flüchtlingen in Kühllastwagen begonnen

Polizisten führen die Angeklagten in den Gerichtssaal

Prozess um Erstickungstod von 71 Flüchtlingen in Kühllastwagen begonnen

Im Lkw starben 71 Menschen: 29 Iraker, 21 Afghanen, 15 Syrer, 5 Iraner und ein Mann, der nicht identifiziert werden konnte. 59 Männer, 8 Frauen, 4 Kinder. Drei Familien. Das jüngste Kind war 11 Monate alt. Das Ziel ihrer Fahrt: Deutschland.

Prozess gegen Flüchtlings-Schlepper

71 Leben: Ein verlassener Lkw, ein Laderaum voller Leichen - Rekonstruktion einer Tragödie

Beamte der Spurensicherung untersuchen den Lastwagen

Prozess um Erstickungstod von 71 Flüchtlingen in Kühllastwagen beginnt in Ungarn

Estlands Ministerpräsident Jüri Ratas

Estlands Regierungschef fordert Einhaltung der Flüchtlingsumverteilung in der EU

Im Lkw starben 71 Menschen: 29 Iraker, 21 Afghanen, 15 Syrer, 5 Iraner und ein Mann, der nicht identifiziert werden konnte. 59 Männer, 8 Frauen, 4 Kinder. Drei Familien. Das jüngste Kind war 11 Monate alt. Das Ziel ihrer Fahrt: Deutschland.

Flüchtlinge im Lkw

Die Tragödie der 71 erstickten Geflüchteten hätte vermieden werden können

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools