HOME
Stephen Bannon

Zurück zu «Breitbart»

Bannon will weiter für Trump «in den Krieg ziehen»

Washington - Donald Trumps populistischer Chefstratege Stephen Bannon hat seinen Platz im Weißen Haus geräumt, will dem US-Präsidenten aber auch in Zukunft dienen. Noch am Tag seines Ausscheidens kündigte Bannon an, er werde «weiterhin für Trump in den Krieg ziehen».

Steve Bannon

Bannon zieht nun statt im Weißen Haus wieder bei "Breitbart News" die Strippen

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer

USA leitet offiziell Untersuchung von Chinas Handelspraktiken ein

«America-First»-Architekt

Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Steve Bannon

Trumps ultrarechter Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Stephen Bannon: Chefstratege von Donald Trump
+++ Trump-Ticker +++

Trump-Chefberater

Stephen Bannon verlässt das Weiße Haus

US-Generalstabschef in Japan

Sicherheitskonsultation

US-Generalstabschef in Japan: Nordkorea gemeinsame Bedrohung

Inbegriff für brutale Verhöre: Guantanamo

Angekündigter Prozess zu Foltermethoden bei CIA findet nun doch nicht statt

Trump und Bannon

Flügelkämpfe im Weißen Haus

Das große Hauen und Stechen: Trump und Bannon teilen aus

Atomkonflikt zwischen Nordkorea und USA: Versammlung Pjöngjang, um Unterstützung für nordkoreanische Führung zu demonstrieren.

Zuspitzung des Atomkonflikts

Neue Konfrontationen der USA - Südkorea sucht friedliche Lösung

Japan plant wegen Nordkorea Ausbau seiner Raketenabwehr

Donald Trump und Xi Jinping

Nach Trump-Anweisung

China und die USA steuern auf schweren Handelskonflikt zu

Trump ordnet Untersuchung gegen China an

China droht USA im Falle von Sanktionen im Handelsstreit mit Gegenmaßnahmen

US-Präsident Donald Trump

Schwindender Rückhalt

Weitere Wirtschaftsführer kehren Trump den Rücken

US-Verteidigungsminister Mattis warnt Nordkorea

Nach langer Funkstille verurteilt Trump weiße Rassisten

US-Verteidigungsminister warnt Nordkorea erneut

Trump lässt Chinas Handelspraktiken unter die Lupe nehmen

Trump verurteilt rassistische Gewalt

Trump verurteilt rassistische Gruppen nach Charlottesville als "abstoßend"

US-Präsident Donald Trump während seiner Rede zu den Krawallen in Charlottesville im Weißen Haus

Charlottesville

Donald Trump spricht nach Krawallen erstmals von "rassistischer Gewalt"

Shanghai

Reaktion auf Ankündigung

China warnt USA: «Handelskrieg hat nur Verlierer»

Zverev gewinnt zweiten Masters-Titel - Sieg gegen Federer

Rechtsextremer Anschlag in Charlottesville

Weißes Haus um Klarstellung von Trumps Äußerungen zu Charlottesville bemüht

Motiviert

Nach Sieg über Shapovalov

Zverev im Traumfinale gegen Federer - Sechstes Endspiel 2017

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools