Startseite
  Er plauderte mit Michael Bloomberg in New York über ein Telefonat mit der Queen - und übersah die eingeschalteten Mikrofone.
  Mehr als 150 Millionen Mädchen und 73 Millionen Jungen erfahren Jahr für Jahr sexuelle Gewalt
  Nuir mühsam halten Sicherheitskräfte prorussische Separatisten in der Stadt Horliwka zurück
  Ein ukrainischer Soldat, der einen Grenzposten bewacht
  Prorussische Demonstranten protestieren in der Industriemetropole Donezk für eine Loslösung von Kiew
  Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erklärte am Abend, man werde alle Beziehungen zu Russland überprüfen
  Ein Junge atmet durch eine Sauerstoffmaske nachdem er angeblich von Giftgas verletzt wurde. Die Informationen lassen sich nicht überprüfen.
  Syrische Oppositionskämpfer in der umkämpften Stadt Aleppo. Insbesondere Flugabwehrwaffen werden von den Gegnern des Assad-Regimes dringend benötigt.
  Schlachtfeld Syrien: Es sollen Regierungstruppen gewesen sein, die diesen Straßenzug in der Nähe der Hauptstadt verwüstet haben.
  Brad Pitt bewundert seine Partnerin Angelina Jolie für ihren Mut, sich die Brüste abnehmen zu lassen
  Immer wieder droht Nordkorea mit einem Atomangriff
  Rebellen liefern sich in Aleppo ein Gefecht mit regierungstreuen Truppen. Die Gewalt in Syrien nimmt kein Ende.
  Die Queen zeigt sich topfit, danach sind Prinz Charles und Prinz William an der Reihe. Das Thronfolgerchen von Herzogin Kate und Prinz William dürfte erst in gut 50 Jahren den Thron besteigen.
  Die EU-Außenbeauftragte Ashton und Bundesaußenminister Guido Westerwelle beraten über weitere Sanktionen gegen Syrien
  Ecuadors Präsident Rafael Correa verteidigte auf einer Pressekonferenz am Samstag den Wikileaks-Gründer gegen die Vergewaltigungsvorwürfe.
  Die Polizei behält die ecuadorianische Botschaft in Lodon unter Beobachtung. Vor knapp acht Wochen hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange in das Gebäude geflüchtet.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools