Startseite

EU und Nato sollten sich besser ergänzen

Thomas de Maizière plädiert auf der Münchner Sicherheitskonferenz für eine stärkere Verzahnung militärischer Mittel von EU und Nato. Einer grundlegend neuen Idee erteilt er aber eine klare Absage.

  In Zukunft sollen internationale Sicherheitsbünde ihre Mittel besser koordinieren, findet Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière

In Zukunft sollen internationale Sicherheitsbünde ihre Mittel besser koordinieren, findet Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière

Eine gemeinsame europäische Armee hat Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière auf der Münchner Sicherheitskonferenz am Freitag klar abgelehnt. Dies bedeute aber nicht, dass EU-Länder in Zukunft eigene Wege in ihrer Verteidigungspolitik gehen sollten. Ganz im Gegenteil: De Maiziere rief die Europäische Union dazu auf, sich eine sicherheitspolitische Nische zu suchen. "Wir Europäer sollten künftig etwas leisten können, was andere - zum Beispiel die Nato - so nicht leisten können", sagte de Maizière am Freitag zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz. Dabei sollten aber keine Doppelstrukturen entstehen. Es gehe um eine Ergänzung.

Die Europäer könnten auf ihre Erfahrung mit langfristiger Stabilisierung, Wiederaufbauhilfe und humanitären Einsätzen zurückgreifen. Die EU könne die Verzahnung von militärischem, politischem und wirtschaftlichem Einsatz ergänzend zur Nato leisten, erklärte de Maizière. "Also nicht: Nato oder EU, sondern Nato und EU - in kluger Arbeitsteilung." Beim Konflikt in Mali etwa dürfe nicht immer nur die Frage nach dem militärischen Vorgehen gestellt werden. Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Beendigung eines Konflikts sei eine Militärintervention immer nur der Beginn eines langen Prozesses. Die militärische Überlegenheit im klassischen Sinne sei heute kein Garant für eine nachhaltige Beilegung von Konflikten mehr.

Frankreich näher zur Nato, Großbritannien in Richtung EU

Zugleich plädierte de Maizière für eine engere Einbindung Frankreichs in die Nato und Großbritanniens in die Sicherheitspolitik der EU. Deutschland sei politisch vor allem in der EU und sicherheitspolitisch vor allem in der Nato zu Hause. "Deshalb wollen wir dazu beitragen, dass sicherheitspolitisch Frankreich Nato-freundlicher und Großbritannien EU-freundlicher wird."

Eine engere Zusammenarbeit sei auch in der Rüstungspolitik nötig. "Unter Verbündeten - und hier meine ich EU und Nato - darf es keinen unkoordinierten Abbau von Fähigkeiten geben", forderte de Maizière. Eine engere Zusammenarbeit in der EU dagegen hätte viele Vorteile. "Stellen Sie sich zum Beispiel vor, in Europa würden Aufklärung aus der Luft, Lufttransport, Luftbetankung, wichtige Teile der Logistik und der Ausbildung nur noch von allen oder einigen Staaten gemeinsam gemacht", sagte der Minister.

ono/Reuters/DPA/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools