Startseite

Patriotismus-Test für Karel Schwarzenberg

Nervenkitzel bis zum Schluss: Bei der Stichwahl um das tschechische Präsidentenamt greifen die Parteien in die Trickkiste. Selbst alte Ressentiments gegen die Vertriebenen sind wieder ein Thema.

  Kurz vor der Stichwahl um das tschechische Präsidentschaftsamt wird der Ton zwischen Karel Schwarzenberg und Milos Zeman rauer

Kurz vor der Stichwahl um das tschechische Präsidentschaftsamt wird der Ton zwischen Karel Schwarzenberg und Milos Zeman rauer

Es wird eng für den tschechischen Präsidentschaftskandidaten und Fürsten Karel Schwarzenberg. Im Kampf um das prestigeträchtige Amt auf dem Prager Hradschin greift das Lager des linken Kontrahenten Milos Zeman in die nationalistische Trickkiste. Präsidenten müssten ihr ganzes Leben in Tschechien verbracht haben, wettert das scheidende Staatsoberhaupt Vaclav Klaus. Und seine Frau Livia fügt gleich hinzu: Eine First Lady, die nur deutsch spreche, könne sie sich nicht vorstellen.

Der 75-jährige Schwarzenberg ging 1948 als Kind ins Wiener Exil und kehrte erst nach der demokratischen Wende von 1989 zurück. Der amtierende Außenminister zählt zum Hochadel und fühlt sich als Europäer. Seine Frau, die Ärztin Therese von Schwarzenberg, lebt in Österreich. Nun ist der Wahlkampf für den beliebten Fliegenträger zu einer Art Staatsbürgerschafts-Test mutiert. "Jeder weiß, dass ich undeutlich nuschele", muss er Kritik an seiner Tschechisch-Aussprache abwehren.

Was ein Fest der Demokratie werden sollte, ist zu einer hitzigen Schlammschlacht geworden. Empört berichtete die seriöse Zeitung "Lidove Noviny", wie Zeman-Mitarbeiter böse Gerüchte verbreiteten: Auf dem Familienschloss der Schwarzenbergs in Österreich würden Bilder von Hakenkreuzen und Hitler-Grüßen hängen. Am nächsten Tag sah sich der 68-jährige Zeman zu einer öffentlichen Entschuldigung gezwungen.

Vertreibung der Deutschen als Wahlkampfthema

"In der zweiten Wahlrunde ist die Stimmung umgeschlagen", meint der junge Star-Ökonom und Buchautor Tomas Sedlacek. Noch eine Woche zuvor hätten die Tschechen stolz auf eine positiv geführte Kampagne ohne Tiefschläge sein können, sagt Sedlacek. "Und was wäre, wenn die Präsidentengattin aus Kuala Lumpur käme?" fragt er. Das seien doch Attacken auf banalem Niveau.

Fast 70 Jahre nach Kriegsende wird sogar die Vertreibung von drei Millionen Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem Wahlkampf-Thema. Die Vertreibungsdekrete und darauf fußende Gesetze seien "untrennbar Teil der tschechischen Rechtsordnung", poltert Zeman in einem Fernsehduell. Und er kritisiert seinen Widersacher scharf: "Wer einen tschechoslowakischen Präsidenten als Kriegsverbrecher bezeichnet, spricht wie ein sudetendeutscher Funktionär."

Tschechiens Chef-Diplomat Schwarzenberg hatte aus seinem Herzen keine Mördergrube gemacht und die Vertreibung kritisiert. "Ich werfe unseren Vorfahren vor, dass sie das Prinzip der Kollektivschuld angewendet haben", sagte der Außenminister. Heute würde sich der damalige Präsident Edvard Benes in Den Haag wiederfinden - so wie Ex-Generäle aus Afrika vor dem Internationalen Strafgerichtshof.

Karel Gott ist Fan von Schwarzenberg

Schwarzenberg in die Ecke des ungeliebten Exilanten zu stellen, könnte sich für das Zeman-Lager am Ende rächen. "Seinen Stammwählern gefällt das sehr, aber auch nur seinen Wählern", meint Alexandr Mitrofanov, Kommentator der linken Zeitung "Pravo". Zemans harsche Töne könnten Unterstützer ausgeschiedener Kandidaten abschrecken. "Er hat sich verhalten, wie es seine Art ist - arrogant, ungehobelt, grob und angriffslustig im Stammtisch-Stil", sagte Mitrofanov.

Die Stichwahl am 25. und 26. Januar bietet bis zuletzt viel Nervenkitzel. Meinungsforscher der Agentur ppm factum sehen den linken Ex-Regierungschef (1998-2002) Zeman mit 53,7 Prozent vorn. Doch Schwarzenberg bekam zuletzt Rückenwind von Prominenten wie dem Sänger Karel Gott: "Ich habe mich für einen Bewerber entschieden, der im Ausland ein gutes Image hat", erklärte der Schlagerstar. Und Prager Jugendliche reißen sich um Schwarzenberg-T-Shirts - sie schreien in grellem Pink "Karel is not dead".

fle/Michael Heitmann, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools