Startseite

Bloggerin bereut Oben-ohne-Bilder nicht

"Free Amina" war der Schlachtruf des "Topless Jihad Day" von Femen. Nun ist der verschollenen tunesischen Bloggerin offenbar die Flucht gelungen. Aus ihrem Versteck gab die 19-Jährige ein Interview.

Von Sophie Albers

  Die Frauenrechtsorganisation Femen hatte den 4. April zum "Topless Jihad Day" ausgerufen. Weltweit demonstrierten daraufhin Aktivistinnen für die Freilassung von Amina Tyler.

Die Frauenrechtsorganisation Femen hatte den 4. April zum "Topless Jihad Day" ausgerufen. Weltweit demonstrierten daraufhin Aktivistinnen für die Freilassung von Amina Tyler.

Gut zehn Tage ist es her, da haben Frauen von Mailand bis Berlin mit blanker Brust für das Wohlergehen von Amina Tyler demonstriert. "Free Amina" hieß der Schlachtruf der Frauenrechtsgruppe Femen, die den "Topless Jihad Day" (Tag des Oben-ohne-Heiligen-Krieges) ausgerufen hatte, um die tunesische Aktivistin zu unterstützen. Die 19-jährige Tunesierin war offensichtlich von den eigenen Eltern gefangen gehalten und unter Drogen gesetzt worden, nachdem sie sich mit freiem Oberkörper und Parolen fotografiert und die Bilder online gestellt hatte. "Mein Körper gehört mir, und er ist nicht Quelle von irgendjemandes Ehre", stand auf ihrer Haut zu lesen.

Der tunesische Salafist Adel Almi hatte ihre Steinigung gefordert. Plötzlich war die sonst so "laute" Bloggerin verschwunden, jeder Kontakt unmöglich. Eine Anwältin gab im Namen der Familie bekannt, es gehe Amina gut. Doch gab es auch Berichte, dass Amina entführt und in die Psychiatrie eingewiesen worden sei. Femen schlug Alarm.

Skype-Interview aus dem Versteck

Nun vermelden die Aktivistinnen, Amina habe fliehen können, sie sei an einem sicheren Ort und und habe Kontakt mit Femen aufgenommen. Auf Facebook hat Femen-Mitgründerin Anna Hutsol am Montagmittag ein Skype-Interview mit Amina gepostet.

Darin berichtet die offensichtlich angeschlagene junge Frau, dass ein Cousin sie zusammen mit Freunden tatsächlich entführt und zusammengeschlagen habe. Sie hätten ihr das Mobiltelefon weggenommen und die Sim-Karte zerbrochen. Schließlich sei ihr Vater dazugekommen, habe die Männer zurechtgewiesen und man habe sie in die Praxis eines Psychiaters gebracht, der jedoch nicht da war.

Danach sei sie ins Haus ihrer Großmutter gebracht worden, wo zwei alte Frauen sie einem "Jungfräulichkeitstest" unterzogen. "Es war erniedrigend", berichtet Amina. In dem Haus sei sie einige Zeit geblieben, und ihr wurde täglich aus dem Koran vorgelesen, Imame seien gekommen, um sie zu belehren. "Ich bin Atheistin, ich glaube nicht an den Koran", so die junge Frau empört.

"Ich werde weiterkämpfen"

Schließlich habe man sie in ein kleines Dorf gebracht und zwei Wochen lang dort gefangen gehalten, ohne jeden Kontakt zur Außenwelt. Man habe ihr Drogen verabreicht, um sie ruhig zu halten. Ein erster Fluchtversuch sei gescheitert. Der zweite ist offensichtlich gelungen.

Auf die Frage der Femen-Aktivistin, was sie für die Zukunft plane, sagte die 19-Jährige, dass sie die Oben-ohne-Bilder nicht bereue. Und dass sie Tunesien erst verlassen werde, nachdem sie erneut mit blanker Brust protestiert habe. "Ich werde weiterkämpfen."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools