Startseite

Ungarn müssen sich künftig zur Wahl anmelden

Die Ungarn haben es künftig schwerer, ihr Wahlrecht wahrzunehmen. Nach der nun mit der Mehrheit der regierenden Rechtspopulisten verabschiedeten Reform müssen sie sich rechtzeitig zur Wahl anmelden.

  Skandal im Budapester Parlament: Der Jobbik-Abgeordnete Marton Gyöngyösi provozierte durch judenfeindliche Aussagen.

Skandal im Budapester Parlament: Der Jobbik-Abgeordnete Marton Gyöngyösi provozierte durch judenfeindliche Aussagen.

Mit der Zweidrittelmehrheit seiner Fidesz-Abgeordneten hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán ein umstrittenes neues Wahlgesetz durch das Parlament gebracht. Die Reform wurde am Montag mit 231 Stimmen bei 63 Gegenstimmen und zwei Enthaltungen vom Parlament verabschiedet. Kritiker werfen Orbán vor, mit der grundlegenden Wahlrechtsreform und angesichts sinkender Umfragewerte seine Macht über das Ende seiner Amtszeit hinaus zementieren zu wollen.

Nach dem neuen Gesetz muss sich jeder, der an der Parlamentswahl im April 2014 teilnehmen will, bis spätestens zwei Wochen vor dem Termin in einer Wählerliste eintragen; eine Briefregistrierung ist nicht möglich. Wer die Frist versäumt, darf nicht wählen. Bisher reichte wie in Deutschland der Ausweis als Nachweis am Wahltag aus. Laut den Kritikern trifft die Regelung in erster Linie unentschlossene Wähler, die sich in letzter Minute gegen Orbán und seine rechtspopulistische Fidesz entscheiden könnten.

Wahlspots nur noch im öffentlich-rechtlichen TV

Gleichzeitig verkürzt das Gesetz die Wahlkampfperiode von 90 auf 50 Tage. In der Zeit dürfen Parteien nur im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, in Zeitungen und im Internet Wahlbotschaften veröffentlichen, nicht aber bei den populären privaten Radio- und Fernsehsendern.

Schon vor den neuen Reformen hatte die Regierung die Zahl der Abgeordneten von 386 auf 200 gesenkt, den Zuschnitt der Wahlkreise geändert und bestimmt, dass es nur noch einen Wahldurchgang und keine Stichwahlen mehr gibt. Die Regierung argumentiert, die neuen Regeln sparten den Parteien Kosten. Ihre Gegner jedoch kritisieren, den Oppositionsparteien werde dadurch die Mobilisierung ihrer Wähler weiter erschwert. "Die Regierung gibt sich alle Mühe, die Wähler von den Urnen fernzuhalten", sagte Csaba Toth vom Institut Republikon.

Aufruf an Präsident, Unterschrift zu verweigern

Nach Angaben von Ex-Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany könnten "mindestens zwei Millionen Stimmberechtigte" davon abgehalten werden, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Der sozialistische Politiker rief ebenso wie Parteichef Attila Mesterhazy Präsident Janos Ader auf, seine Unterschrift unter dem neuen Wahlgesetz zu verweigern und das Verfassungsgericht einzuschalten.

Beim Urnengang vor zwei Jahren hatte die Beteiligung noch bei 75 Prozent gelegen, die Wähler stimmten mit überwältigender Mehrheit für Orbán und seine Partei Fidesz. Angesichts der trüben Wirtschaftslage schwindet jedoch die Popularität der Regierung zusehends: Laut jüngsten Umfragen des Instituts Median wollen nur noch 22 Prozent bei den Wahlen 2014 für die Rechtspopulisten stimmen, 37 Prozent sind unentschlossen. Die neue Bewegung des parteilosen früheren Regierungschefs Gordon Bajnai, "Gemeinsam 2014", käme demnach auf 14 Prozent und die sozialistische MSZP auf zehn Prozent.

dho/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools