Startseite

Große Mehrheit für Anerkennung Palästinas

Die UN-Vollversammlung hat die Palästinenser zum Beobachterstaat bei den Vereinten Nationen aufgewertet. Von den 193 UN-Mitgliedstaaten stimmten in New York 138 Staaten für den Antrag.

  Der palästinensische Präsident spricht vor den Vereinten Nationen - zu sehen auf einem Banner in Ramallah

Der palästinensische Präsident spricht vor den Vereinten Nationen - zu sehen auf einem Banner in Ramallah

Die UN-Vollversammlung hat die Palästinenser mit großer Mehrheit zum Beobachterstaat bei den Vereinten Nationen aufgewertet. Während die Palästinenser die Abstimmung am Donnerstag in New York als historischen Erfolg feierten, warnten die USA und Israel vor neuen Hindernissen für den Friedensprozess im Nahen Osten. Deutschland hatte bereits vor dem Votum erklärt, sich der Stimme enthalten zu wollen. Insgesamt stimmten 138 Staaten dafür, dass die Palästinenser fortan den Beobachterstatus eines Nicht-Mitgliedstaats erhalten. Neun Staaten votierten dagegen, 41 Staaten enthielten sich. Der Erfolg der Resolution war erwartet worden. Weltweit haben bereits mehr als 130 Staaten die Palästinenser bilateral als Staat anerkannt. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte die Vollversammlung vor dem Votum auf, die "Geburtsurkunde für die Realität eines Staates Palästina" zu unterzeichnen. "Die internationale Gemeinschaft steht nun vor der letzten Chance, die Zwei-Staaten-Lösung zu retten", sagte Abbas. Zugleich erklärte er, den Friedensgesprächen mit Israel "neues Leben" einhauchen zu wollen. Zu Beginn und zum Ende seiner gut 20-minütigen Rede erhielt Abbas stehende Ovationen.

Friedensprozess auf "Intensivstation"

Der israelische UN-Botschafter Ron Prosor warnte vor der Abstimmung, dass die "unausgewogene" Resolution einen Rückschritt für den Frieden bedeute. Die Aufwertung der Palästinenser bei den Vereinten Nationen werde an der Lage vor Ort nichts ändern. "Die UN-Resolution wird der palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah keine Staatlichkeit verleihen", sagte Prosor. Vielmehr werde sie "weitere Hindernisse und Vorbedingungen" für die seit Herbst 2010 auf Eis liegenden Friedensgespräche schaffen. Auch die USA lehnen die Aufwertung der Palästinenser ab, können sie aber anders als eine UN-Vollmitgliedschaft nicht mit einem Veto im Sicherheitsrat verhindern. US-Außenministerin Hillary Clinton erklärte nach der Abstimmung, die Resolution sei "unglücklich und kontraproduktiv". UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief Israel und die Palästinenser zu neuen Bemühungen im Friedensprozess auf, der sich derzeit auf der "Intensivstation" befinde. Der Nahost-Konflikt könne nur durch "direkte Verhandlungen" gelöst werden, sagte Ban.

Palästina praktisch ein Staat

Bislang hatte die Palästinenservertretung bei der Uno nur eine einfache Beobachterrolle, vergleichbar mit internationalen Organisationen. Mit dem neuen Status bescheinigen die Vereinten Nationen den Palästinensern praktisch Staatsqualität. Die Autonomiebehörde in Ramallah kann nun bestimmten UN-Organisationen und völkerrechtlichen Verträgen beitreten. Außerdem erhält sie Zugang zur internationalen Gerichtsbarkeit. Als Beobachterstaat haben die Palästinenser aber weiterhin kein Stimmrecht in der Vollversammlung. Auch Resolutionen können sie nicht einbringen.

lk/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools