Startseite

Amerika droht der Absturz

Die Eurokrise hat sich momentan entspannt, da droht neues Ungemach. Scheitern die US-Haushaltsgespräche, könnte Amerika in eine Rezession rutschen - mit verheerenden Folgen für die Weltwirtschaft.

Von Thomas Schmoll

  Die "Fiskalklippe" macht dem US-Präsidenten Barack Obama schwer zu schaffen

Die "Fiskalklippe" macht dem US-Präsidenten Barack Obama schwer zu schaffen

  • Thomas Schmoll

Barack Obama präsentierte den Europäern eine Seite, die nicht nur in Deutschland als arrogant und gönnerhaft empfunden wurde. "Sie bemühen sich, verantwortungsvoll zu handeln", gestand der US-Präsident seinen transatlantischen Partnern zu. Aber die Aktionen zur Behebung der Staatsschuldenkrise "waren nicht ganz so schnell, wie es nötig gewesen wäre". Die EU-Staaten hätten sich nie wirklich vom Lehman-Desaster erholt und "nie umfassend auf die Herausforderungen reagiert, denen ihr Bankensystem ausgesetzt war". Diese nicht gemachten Hausaufgaben und die Euromisere hätten eine Situation geschaffen, die "der Welt Angst einjagt".

Mehr als ein Jahr ist das jetzt her, dass Obama diese Worte sprach. Auch wenn die Staatsschuldenkrise längst nicht überwunden ist, weil Spanien und Italien Kandidaten für Hilfsmilliarden bleiben und sich mit Silvio Berlusconi ein Mann anschickt, seinem Land und dem Kontinent einen Bärendienst zu erweisen - momentan herrscht Ruhe an der Eurorettungsfront. Die Panik an den Börsen hat sich gelegt. Und auch wenn Deutschland und der Rest Europas nicht vor einem Boomjahr stehen, so wird 2013 auch kein Fall ins Bodenlose erwartet. Oder? Am Ende des Jahres 2012 sind es die Amerikaner, die eine Situation geschaffen haben, die der Welt Angst einjagt. Den USA mit ihren mehr als 16 Billionen Dollar Schulden droht der Absturz. Sie bringen die gesamte Weltkonjunktur in Gefahr, auch die exportorientierte Bundesrepublik würde es hart treffen. Das Land ist der zweitwichtigste Markt für Deutschlands Exporteure.

Republikaner agieren, als wäre Präsidentschaftswahl

Seit Wochen zofft sich die US-Politik darüber, wie stark Spitzenverdiener, Reiche und Superreiche zur Finanzierung des Staatshaushalts herangezogen werden sollen. Sie zeigt sich so kompromisslos wie kaum jemals zuvor. Vermutlich käme dieser Tage kein einziger europäischer Regierungschef auf die Idee, Obamas Worte an die Europäer zu erwidern und den Streithähnen in Washington zu bescheinigen: "Sie bemühen sich, verantwortungsvoll zu handeln." Davon ist wenig zu spüren. Es sind vor allem die - auch unter sich zerstrittenen - Republikaner, die sich hinter einer Totalblockade verschanzen. Sie agieren, als wäre nächste Woche die Präsidentschaftswahl. Dagegen wirken hierzulande Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Opposition wie Schmusekurse. "Keiner kann 100 Prozent von dem bekommen, was er will", sagt der Chef im Weißen Haus und versucht klarzumachen, dass es um weit mehr geht als das übliche Hickhack zwischen den politischen Lagern. "Dies ist kein Wettbewerb zwischen Parteien darüber, wer gut aussieht und wer nicht."

Nur etwas mehr als eine Woche haben Demokraten und Republikaner Zeit, einen Kompromiss zu finden, wie der Haushalt aufgestellt werden soll. Ohne Einigung treten mit dem Jahreswechsel automatisch Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen im Volumen von 600 Milliarden Dollar in Kraft ("Fiskalklippe"). Nach Berechnungen von US-Experten müsste eine amerikanische Durchschnittsfamilie dann im Jahr mit 3000 Dollar weniger auskommen - ein Schock für das konsumfreudige Land. Über diese "Fiskalklippe" könnte die größte Volkswirtschaft der Welt in die Rezession stürzen. Alle teuer erkauften Programme zur Schaffung von Wachstum und Jobs wären für die Katz. Der verheerende Teufelskreis käme in Gang: Ein Verlust an konjunkturellen Steuereinnahmen bedeutet höhere Schulden oder eine Verschärfung des Sparkurses. Oder - wenn es ganz schlimm kommt - beides. Der Fondsmanager Adrian Brass von der weltweit operierenden Investmentfirma Fidelity sagt: "Die Notwendigkeit, Steuern zu erhöhen und Ausgaben zu senken, wird das Wirtschaftswachstum der entwickelten Welt voraussichtlich auf Jahre hinaus dämpfen."

Republikaner sind untereinander zerstritten

Schon jetzt zittert die Wall Street. Als sich diese Woche eine Einigung abgezeichnet hatte, stiegen die Kurse kräftig. Als sich die Hoffnung auf einen Kompromiss zerschlug, ging es wieder abwärts. Die gewöhnlich ruhigen Tage an der Börse zwischen Weihnachten und Silvester könnten also turbulent werden, auch wenn die Handelsmengen vergleichsweise gering sind, aus dem simplen Grund, dass viele Börsianer in den Ferien sind. Aber was, wenn es nicht zur Einigung kommt? Marktstratege Sandy Lincoln vom Vermögensverwalter BMO Asset Management meint: "Im Grunde genommen glauben die Märkte daran, dass irgendetwas unternommen wird." Aber was heißt "irgendetwas"?

Auch eine Hängepartie ist im Bereich des Möglichen. Der von den Demokraten dominierte Senat könnte am Donnerstag eine Art Übergangspaket verabschieden, um zu verhindern, dass Steuererhöhungen automatisch in Kraft treten. Danach müsste der Gesetzentwurf durch das Repräsentantenhaus, wo die Republikaner in der Mehrheit sind. Und dann? Das Geschacher ginge weiter. Denn erschwerend kommt hinzu, dass die Republikaner untereinander zerstritten sind. Der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, bekam dies kürzlich zu spüren. Am Donnerstagabend versagten ihm Dutzende Abgeordnete der eigenen Fraktion die Gefolgschaft. Der Republikaner wollte einen Kompromissvorschlag zur Abstimmung stellen, der Steuererhöhungen lediglich für Einkommensmillionäre vorsah. Alle Erwerbstätigen mit jährlichen Bezügen unter dieser Marke wollte er verschonen. Obama will die Schwelle bei 400.000 Dollar ansetzen.

Nach der Rebellion gegen ihn musste Boehner Hohn und Spott ertragen. Die "Washington Post" stellte in Frage, ob der von der Papierform her eigentlich mächtigste Oppositionelle in Washington die Kontrolle über seine Fraktion habe. Es sind vor allem die Mitglieder der stockkonservativen Tea-Party, die jegliche Steuererhöhungen ablehnen. Sie befürworten drastische Einschnitte bei den Sozialausgaben. Boehner will Obama nicht weiter entgegenkommen. Die Steuern für Spitzenverdiener anzuheben, werde "rote Zahlen hinterlassen, soweit das Auge reicht", prognostiziert er. Der Republiker versucht mit solchen markigen Worten, die eigenen Reihen zu schließen. Auch aus ganz persönlichem Interesse. Am 3. Januar wird der neue Sprecher des Repräsentantenhauses gewählt. Der Kandidat muss die absolute Mehrheit der Anwesenden auf sich vereinigen. So oder so - Amerika geht turbulenten Zeiten entgegen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools