Startseite

Gesundheitszustand von Hugo Chávez weiterhin "stabil"

Nach einer vierten Operation ist es zu Komplikationen gekommen. Dennoch sei der Gesundheitszustand des krebskranken venezolanischen Präsidenten Chávez "stabil", beteuern seine Ärzte.

  Im Dezember ist der venezolanische Präsident Hugo Chávez zum vierten Mal wegen seines vor eineinhalb Jahren entdeckten Krebsleidens operiert worden

Im Dezember ist der venezolanische Präsident Hugo Chávez zum vierten Mal wegen seines vor eineinhalb Jahren entdeckten Krebsleidens operiert worden

Der Gesundheitszustand von Venezuelas krebskrankem Staatschef Hugo Chávez ist nach Regierungsangaben weiter "stabil". Dies hätten die Ärzte mitgeteilt, die Chávez in Havanna behandeln, erklärte am Mittwoch über Twitter der venezolanische Wissenschaftsminister Jorge Arreaza, der mit einer Tochter des Präsidenten verheiratet ist.

Der Bruder des Präsidenten, Adán Chávez, sei am Mittwoch auch in die kubanische Hauptstadt gereist, wo er mit Arreaza und dem Vizepräsidenten und Außenminister Nicolás Maduro zusammenkam, schrieb der Wissenschaftsminister weiter.

Opposition drängt zu Neuwahlen

Maduro hatte am Samstag das Auftauchen von neuen Komplikationen in Folge einer Entzündung der Atemwege von Chávez bekanntgegeben. Der 58-jährige Linkspopulist war am 11. Dezember in Havanna zum vierten Mal wegen seines vor eineinhalb Jahren entdeckten Krebsleidens operiert worden. Nachdem Chávez Anfang Oktober seine Wiederwahl gewonnen hat, sollte er am 10. Januar vereidigt werden und eine neue sechsjährige Amtsperiode beginnen. Wegen seines schlechten Gesundheitszustands könnte der Termin jedoch verschoben werden. Chávez steht seit 1999 an der Spitze des südamerikanischen Landes.

Die venezolanische Opposition forderte am Mittwoch, dass angesichts der Ungewissheit über die vorgesehene Amtsübernahme die Regierung "die Wahrheit" über den Gesundheitszustand von Chávez mitteilen müsse. Falls der Staatschef am 10. Januar nicht vor dem Kongress vereidigt werden könne, solle verfassungsgemäß der Parlamentspräsident Diosdado Cabello die Regierung übernehmen und Neuwahlen ausrufen, erklärte am Mittwoch in Caracas der Sekretär des Oppositionsbündnisses Mesa de la Unidad Democrática, Ramón Aveledo.

kgi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools