Startseite

Opposition fordert Wiederholung der Abstimmung

Die Mehrheit der Ägypter stimmt mehrheitlich wohl für die neue Verfassung. Beobachter und Opposition aber sprechen von Unregelmäßigkeiten und fordern die Wiederholung des Referendums.

  Anstehen zum Abstimmen. Die Gegner der neuen Verfassung leben vor allem hier in Kairo.

Anstehen zum Abstimmen. Die Gegner der neuen Verfassung leben vor allem hier in Kairo.

In Ägypten zeichnet sich nach der ersten Wahletappe am Samstag eine knappe Mehrheit für die umstrittene neue Verfassung ab. Dies berichteten am Sonntag übereinstimmend Kreise der Muslimbrüder und der Opposition. Da nach den Großstädten in der zweiten Runde am kommenden Samstag in Teilen des Landes abgestimmt wird, die eher die Islamisten unterstützen, dürfte eine Annahme der Verfassung sicher sein.

Dem Referendum waren wochenlange Proteste der Opposition und Straßenschlachten vorausgegangen, bei denen acht Menschen starben. Die Volksabstimmung selbst verlief vergleichsweise friedlich. Informellen Zählungen zufolge beteiligte sich etwa ein Drittel der 26 Millionen Berechtigten dieser Runde.

Offizielle Zahlen wird es erst in einigen Tagen geben

Ein hochrangiger Vertreter der Muslimbrüder sagte der Nachrichtenagentur Reuters, mit "Ja" hätten 56,6 Prozent der Teilnehmer gestimmt. Die Opposition hatte zunächst erklärt, die Gegner hätten eine deutliche Mehrheit erzielt. Sie änderte in der Nacht jedoch ihre Darstellung. Die Nationale Heilsfront erklärte nun, sie erkenne die informellen Ergebnisse nicht an. Mit offiziellen Zahlen wurde erst nach der zweiten und letzten Runde gerechnet. Das Referendum findet in zwei Schritten statt, da es von Richtern überwacht werden muss, von denen viele aber die Abstimmung boykottierten.

Die Opposition hatte ihre Anhänger aufgerufen, mit "Nein" zu stimmen. Sie kritisiert die Verfassung als islamistisch geprägt und sieht die Rechte von Minderheiten nicht ausreichend geschützt. Dazu gehören insbesondere die Christen, die in Ägypten zehn Prozent der Bevölkerung stellen. "Die Nation ist zunehmend gespalten, und die Säulen des Staates wanken", erklärte der führende Oppositionspolitiker Mohammed ElBaradei auf Twitter.

120.000 Soldaten sichern die Abstimmung

Menschenrechtsgruppen sprachen von Unregelmäßigkeiten bei der Volksabstimmung, darunter Bestechung und unrechtmäßig verlängerte Öffnungszeiten von Wahllokalen. In einer gemeinsamen Erklärung von sieben Verbänden wurden die Organisatoren aufgefordert, diese Fehler bei der zweiten Runde zu vermeiden und die erste zu wiederholen.

Das Referendum wurde von der Polizei und etwa 120.000 Soldaten gesichert. Viele Ägypter hoffen, dass eine Verfassung Ruhe in das Land bringt, dessen Wirtschaft nach Monaten der politischen Unsicherheit am Boden liegt. Sie sind auch der Unruhen müde, die das Land seit der Erhebung gegen den langjährigen Präsidenten Husni Mubarak 2011 erschüttert haben.

nik/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools