Startseite

Waffenruhe in Gaza tritt in Kraft

Hoffnungsschimmer in Nahost: Israel und die radikalislamische Hamas haben ein Abkommen über eine Kampfpause geschlossen. Seit 20 Uhr schweigen die Waffen.

Die zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas-Bewegung im Gazastreifen vereinbarte Feuerpause ist am Mittwochabend in Kraft getreten. Korrespondenten berichteten zunächst von ausgestorbenen Straßen im Gazastreifen. Der Ruhe folgten dann kurz nach Beginn der Waffenruhe Siegesfeiern. In den Straßen waren Freudenschüsse und Explosionen von Feuerwerkskörpern zu hören, begleitet von Gesängen "Gott ist der Größte, der Widerstand hat triumphiert".

Die Vereinbarung war vor allem auf Vermittlung Ägyptens zustande gekommen. Nach Angaben der ägyptischen Präsidentschaft erklärt sich Israel darin bereit, alle militärischen Offensiven gegen den Gazastreifen zu stoppen, einschließlich der gezielten Tötung einzelner radikaler Palästinenser. Im Gegenzug beenden alle palästinensischen Gruppierungen ihre Raketenangriffe auf Israel sowie alle Angriffe entlang der Grenze.

Innerhalb von 24 Stunden nach Beginn der Waffenruhe müssen die Grenzübergänge für Menschen und Waren geöffnet werden, die Bewegungsfreiheit der Menschen darf nicht mehr eingeschränkt werden. Überwacht wird das Abkommen von Ägypten, ihm müssen sich beide Seiten verpflichten, sich an die Vereinbarungen zu halten.

Israels Verteidigungsminister: "Alle Ziele erreicht"

Israel hat nach den Worten von Verteidigungsminister Ehud Barak beim Militäreinsatz im Gazastreifen alle Ziele erreicht. Israel sei mit der Absicht in den Kampf gegangen, der militanten Palästinenserorganisation einen harten Schlag zu versetzen und die Angriffe auf israelische Grenzorte zu unterbinden.

"Die Ziele sind vollständig erreicht worden", sagte Barak bei einer Pressekonferenz zu der mit ägyptischer und US-Hilfe vereinbarten Waffenruhe mit der radikalislamischen Hamas. "Wir erwarten, dass die Waffenruhe eingehalten wird", sagte Barak. Anderenfalls könnte eine Bodenoffensive immer noch notwendig werden, warnte er.

US-Außenministerin Clinton als Vermittlerin

US-Außenministerin Hillary Clinton war im Laufe des Tages nach Kairo gereist, um mit dem ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi zu beraten. Sie begrüßte die Einigung und das Ende der Raketenangriffe auf Israel. Die Bemühungen um ein dauerhaftes Ende der Feindseligkeit würden nun gemeinsam fortgesetzt, sagte sie bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Amr. "Es gibt keinen Ersatz für dauerhaften und gerechten Frieden", sagte Clinton. Zuvor hatte sie in Israel mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und im Westjordanland mit Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas gesprochen.

Netanjahu will der Waffenruhe mit der im Gazastreifen herrschenden Hamas nach Angaben seines Büros eine Chance geben. Bei einem Telefonat mit US-Präsident Barack Obama habe der israelische Regierungschef "dessen Empfehlung angenommen, dem ägyptischen Vorschlag über eine Waffenruhe zuzustimmen", hieß es in der Mitteilung.

Er wolle damit dem Versuch einer Stabilisierung der Lage und einer Beruhigung eine Chance geben, "bevor es notwendig wird, härter vorzugehen". Netanjahu betonte nach den Angaben aber, Israel werde weiter alle notwendigen Schritte unternehmen, um seine Bürger zu schützen.

Verletzte bei Bombenanschlag in Tel Aviv

Ein Bombenanschlag auf einen Bus in Tel Aviv hatte zunächst die Hoffnungen auf eine rasche Waffenruhe im Nahost-Konflikt gedämpft. Mindestens 15 Menschen wurden bei dem Attentat am Mittwoch zum Teil schwer verletzt.

Über Nacht hatte Israel mehr als 100 Ziele im Gazastreifen beschossen, radikale Islamisten feuerten von dort 31 Raketen auf Israel. Seit Beginn der Gazaoffensive am Mittwoch vergangener Woche wurden 146 Palästinenser getötet, rund die Hälfte davon Zivilisten. Auch fünf Israelis kamen ums Leben, darunter ein Soldat. In der vergangenen Woche flog Israel mehr als 1500 Angriffe auf. Aus dem Gazastreifen wurden fast 1400 Raketen auf Israel abgefeuert.

kng/Reuters/AFP/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools