Startseite

Arafat könnte mit Polonium ermordet worden sein

Ob im Tee oder auf der Zahnbürste: Polonium ist eine beliebte Waffe. Wie schon der russische Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko soll auch der Palästinenserführer Arafat einem Giftanschlag mit dem radioaktiven Gift zum Opfer gefallen sein.

Fast acht Jahre nach dem Tod Jassir Arafats könnte die letzte Ruhe des legendären Palästinenserführers gestört werden. Schon seit Jahren schwirren Vorwürfe von palästinensischer Seite durch die Luft, Israel habe den umbequemen Präsidenten mit Gift aus dem Weg geräumt. Doch jetzt werden erstmals konkretere Hinweise vorgelegt: Ein angesehenes Schweizer Labor hat Spuren des radioaktiven Gifts Polonium auf persönlichen Gegenständen Arafats gefunden - wie etwa seiner Zahnbürste. Seine Witwe Suha fordert eine Exhumierung der Leiche, weil nur ihre Untersuchung letzte Sicherheit geben kann. Viele fragen sich allerdings, warum erst jetzt?

Verschwörungstheorien sind im Nahen Osten besonders verbreitet. Dem israelischen Geheimdienst wird so gut wie alles zugetraut - mitunter sind die Vorwürfe vollkommen absurd. Schon kurz nach Arafats Tod in einem französischen Militärkrankenhaus im November 2004 kamen die ersten Anschuldigungen auf, Israel stecke hinter dem Tod. Die Spekulationen wurden dadurch angeheizt, dass es keine eindeutige, offizielle Todesursache gab. Die "New York Times" ließ die Patientenakte jedoch 2005 von Experten untersuchen, die zu dem Schluss kamen, eine Vergiftung sei sehr unwahrscheinlich.

Polonium im Tee

Der radioaktive Stoff Polonium-210 kann im Blut nachgewiesen werden, wenn man speziell danach sucht. Die Blutproben des Krankenhauses bei Paris wurden jedoch nach Angaben von Suha Arafat bereits entsorgt. Sollten Arafats sterbliche Überreste wirklich ausgegraben werden, könnte das radioaktive Gift theoretisch auch in den Knochen nachgewiesen werden. Er liegt in einem Mausoleum in Ramallah begraben. Ein Sprecher des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas sagte am Mittwoch, eine Exhumierung sei durchaus denkbar.

Es gibt schon einen sehr bekannten Fall eines Mordanschlags mit Polonium-210: Dem russischen Kreml-Kritiker Alexander Litwinenko wurde der tödliche Stoff 2006 in London in den Tee gemischt. Nach einem qualvollen Todeskampf starb er drei Wochen später.

Suha Arafat warf Israel zwar nicht direkt vor, ihren Mann ermordet zu haben, sagte jedoch, Polonium sei "eine Substanz, die nur in sehr fortschrittlichen Ländern existiert, ich meine, ich muss nicht daran erinnern, wer es besitzt". Sie sagte außerdem, Israel habe immer wieder erklärt, Arafat sei ein "Hindernis für den Frieden".

Arafat war in Ungnade

In den letzten Jahren seines Lebens war der Friedensnobelpreisträger Arafat in israelischen Augen in Ungnade gefallen. Die israelische Führung warf ihm vor, Terroranschläge gegen Israelis unterstützt zu haben. Ein Jahr vor Arafats Tod hatte der damalige israelische Handelsminister Ehud Olmert sogar gesagt, es sei eine "legitime Option", ihn zu töten. In seinen letzten Jahren lebte Arafat körperlich geschwächt und isoliert in seinem Amtssitz in Ramallah, den die israelische Armee teilweise mit Panzern belagerte. Israel bestreitet aber bis heute vehement, irgendetwas mit dem Tod Arafats zu tun zu haben. Unklar ist auch, wie genau Arafat vergiftet worden sein könnte. Er war zuletzt in der "Mukata" hauptsächlich von engsten Vertrauten umringt. Auch innerhalb von Arafats Fatah-Organisationen gab es schon gegenseitige Vorwürfe, den "Rais" vergiftet zu haben.

Suha Arafat, Mutter von Arafats einziger Tochter Sahwa, lebt heute auf Malta. Sie ist unter anderem wegen ihres luxuriösen Lebensstils in den Palästinensergebieten unbeliebt. Immer wieder gab es Korruptionsvorwürfe gegen sie, im vergangenen Jahr stellte Tunesien einen internationalen Haftbefehl gegen sie aus, weil sie Steuergelder veruntreut habe.

Heldentod als Märtyrer

Nach Angaben von Arafats Leibarzt Aschraf al-Kurdi hatte Suha Arafat eine Autopsie nach dessen Tod nicht erlaubt. Sie bestritt dies jedoch im Interview mit Al-Dschasira und sagte, sie habe damals einfach nicht daran gedacht, weil die Ärzte ihn ja schon untersucht hatten.

Ein Kommentator der israelischen Zeitung "Jediot Achronot" beschrieb die neuen Vorwürfe als Teil des Kampfs um den Mythos Arafat. Die alte Fatah-Garde und Arafats Familie wollten "dem Vater der palästinensischen Nation einen ehrenvollen Tod" verleihen. Es sei "zweifellos respektabler, als Märtyrer einen Heldentod zu sterben, noch dazu durch die Hand von Mossad-Agenten".

ivi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools