Startseite

Neue alte Regierung in Luanda

Angola wählt und das Ergebniss gilt als sicher. José Eduardo dos Santos wird sein Amt als Staatspräsident beibehalten können. Die Hälfte der Angolaner lebt immer noch unter der Armutsgrenze.

  Der Präsident Angolas Jose Eduardo dos Santos verspricht potentiellen Wählern er würde weitere Milliarden Dollar in den Wiederaufbau des Landes investieren

Der Präsident Angolas Jose Eduardo dos Santos verspricht potentiellen Wählern er würde weitere Milliarden Dollar in den Wiederaufbau des Landes investieren

Angola hat am Freitag zum dritten Mal seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1975 ein neues Parlament gewählt. Klarer Favorit war die Partei MPLA von Staatspräsident José Eduardo dos Santos, der das ölreiche südafrikanische Land seit 33 Jahren regiert. Bei der jüngsten, allgemein als frei und fair gewerteten Abstimmung vor vier Jahren hatte die MPLA 80 Prozent der Stimmen erhalten. Laut der neuen Verfassung bestimmt die stärkste Partei im Parlament das neue Staatsoberhaupt. Damit gilt als sicher, dass Dos Santos weitere fünf Jahre im Amt bleibt.

Die größte Oppositionspartei, die frühere Rebellengruppe Unita, die nach der Unabhängigkeit von Portugal in einem 27-jährigen Bürgerkrieg gegen die MPLA kämpfte, war bei der Parlamentswahl vor vier Jahren nur auf zehn Prozent der Stimmen gekommen. Auch diesmal wird der Partei unter ihrem Vorsitzenden Isaias Samakiva kein Durchbruch zugetraut. Und der Unita-Abweichler Abel Chivukuvuku von der Casa-Partei dürfte gegen die MPLA lediglich einen Achtungserfolg erzielen.

Auch wenn dem aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Dos Santos Korruption und eine autoritäre Amtsführung vorgeworfen werden, verbesserte sich das Leben der Angolaner in den vergangenen Jahren. Allerdings lebt die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, es herrscht Massenarbeitslosigkeit, und die Schere zwischen armen und reichen Menschen ist groß.

Insgesamt sollen 97.000 Beobachter der neun zugelassenen Parteien den Wahlablauf überwachen. Der deutsche Europaabgeordnete Wolfgang Kreissl-Dörfler (SPD) kritisierte das Fehlen einer EU-Wahlbeobachtermission. Er halte es für falsch, nur zwei Vertreter zu entsenden, sagte Kreissl-Dörfler im Deutschlandradio Kultur.

amt/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools