Startseite

Mit Twitter und Facebook auf Stimmenfang bei der Jugend

Die Spitzenkandidaten im italienischen Wahlkampf sind über 60 und von den Problemen der Jugend weit entfernt. Mit Hilfe von Social Media soll das junge Volk erreicht werden. Beppe Grillo macht es vor.

  Bei den unter 30-Jährigen kommt er am besten an: Komiker Beppe Grillo

Bei den unter 30-Jährigen kommt er am besten an: Komiker Beppe Grillo

Steuersenkungen, die Euro-Krise, Wirtschaftswachstum - das sind die Themen, mit denen Italiens Politiker im Wahlkampf zu punkten versuchen. Die hoffnungslose Situation der jungen Generation wird dagegen kaum angesprochen. Dennoch werben die Spitzenkandidaten über das Internet natürlich gerade um die Stimmen der Jungen. Viele jüngere Italiener bleiben aber enttäuscht von der Politik und wollen ihre Stimme bei der Wahl am Sonntag und Montag gar nicht abgeben.

"Das interessiert mich alles nicht. Die Politiker sind alle gleich", sagt die 18 Jahre alte Sara Grillo der Zeitung "La Stampa". 38 Prozent der 18- bis 29-Jährigen haben in einer Umfrage angegeben, nicht zur Wahl gehen zu wollen. Für ihre schlechten Zukunftschancen machen sie oft die Politik verantwortlich. 37 Prozent der jungen Italiener sind arbeitslos. Selbst ein Studium oder eine Ausbildung garantieren keinen Job. "Die Politiker stehen nicht auf der Seite der einfachen Leute", meint der 21-jährige arbeitslose Marco Valenti.

Alle vier Spitzenkandidaten - der scheidende Regierungschef Mario Monti, Pier Luigi Bersani, Silvio Berlusconi und Populist Beppe Grillo - sind schon jenseits der 60 und damit relativ weit weg von den Sorgen und Nöten der jungen Menschen. Dabei sind die jungen Wähler keine unbedeutende Gruppe. Rund vier Millionen Italiener sind zwischen 18 und 23 Jahre alt und wählen das erste Mal auf nationaler Ebene - immerhin fast acht Prozent aller Wahlberechtigten.

Fast jeder Dritte Jugendliche würde Grillo wählen

Die besten Karten bei den Jugendlichen hat noch der Komiker Beppe Grillo mit seiner Internetbewegung "5 Stelle" (Fünf Sterne). Von den unter 23-Jährigen will fast jeder Dritte ihn wählen. In der Gesamtbevölkerung kommt Grillo auf 18 Prozent. Er schimpft vor allem auf die etablierte Politik und das System und bekommt für seine Protesthaltung auch von den politikmüden Jugendlichen Zustimmung. "Grillo scheint mir näher an unseren Problemen zu sein", sagt die 20 Jahre alte Giuliana Occelli. Grillo bedient also genau die jungen Politikverdrossenen.

Eine wichtige Rolle im italienischen Wahlkampf spielt das Internet. In den sozialen Netzwerken, bei Twitter und Facebook kann vor allem Grillo punkten. Er hat auf Twitter fast 900 000 Follower, Monti nur rund 226 000, während Silvio Berlusconi gar nicht erst twittert. Dafür ist der umso aktiver auf Facebook, wo er um die 486 000 Gefällt-mir-Klicks hat. Grillo kommt auf über eine Million.

Twitter und Facebook als Wahlkampfmittel

Die Aktivitäten der Politiker im Internet finden in Italien viel Beachtung. Keiner der Spitzenkandidaten kann es sich leisten, darauf zu verzichten. Die Turiner Tageszeitung "La Stampa" begleitet den Wahlkampf in den sozialen Netzwerken und analysiert, wie sich die Politiker präsentieren. Fast jeder Politiker hat sich schon bei Google Hangouts, also Video-Fragestunden im Internet, den Fragen der Nutzer gestellt. Jede Sekunde werden auf Twitter und Facebook zwei Nachrichten abgesetzt, die mit einem der Spitzenkandidaten in Verbindung stehen, hat die Zeitung "La Repubblica" ermittelt.

Aber auch das hilft den Kandidaten kaum, die Jugendlichen zu erreichen. Viele fühlen sich trotz allem ignoriert und unverstanden. Vier Fünftel stören sich einer MTV-Umfrage zufolge an der Inkompetenz der Politiker, fast jeder Dritte an deren altmodischem Stil und über die Hälfte an unklaren Aussagen. Die 19 Jahre alte Fareal Aiad meint: "Die italienische Politik ist weit entfernt von den Jugendlichen, auch wegen der vielen internen Streitereien." Wählen gehen will die junge Frau aber trotzdem.

fle/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools