Assange nennt Whistleblower Snowden einen "Helden"

11. Juni 2013, 09:51 Uhr

Trotz des Risikos einer Gefängnisstrafe hat Edward Snowden das weltweite US-Ausspähprogramm Prism aufgedeckt. Wikileaks-Gründer Julian Assange ist schwer beeindruckt.

3 Bewertungen
Snowden, Edward Snowden, Julian Assange, Held, Wikileaks, USA, Whistleblower, Überwachung, Prism

Kennt sich mit großen Enthüllungen aus: Wikileaks-Gründer Julian Assange©

Wikileaks-Gründer Julian Assange bewundert den nach Hongkong geflüchteten Enthüller des US-Spähprogramms Prism, Edward Snowden. "Edward Snowden ist ein Held, der die Öffentlichkeit über eines der wichtigsten Ereignisse des Jahrzehnts informiert hat", sagte der Australier dem Sender Sky News am Dienstag. Er selbst sowie Journalisten und Bürgerrechtler hätten bereits seit langer Zeit Spionageaktivitäten im Internet angeprangert. Es sei "sehr erfreulich", dass der Öffentlichkeit nun "solche klaren und konkreten Beweise" präsentiert würden.

Assange, der sich seit knapp einem Jahr in der ecuadorianischen Botschaft in London aufhält, fürchtet unter anderem eine Auslieferung an die USA, wo ihm wegen der Veröffentlichung geheimer US-Depeschen über die Enthüllungsplattform Wikileaks der Prozess gemacht werden könnte. Auch Snowden müsse Asyl gewährt werden, forderte Assange nun, schließlich befinde sich der 29-Jährige in einer "sehr ernsten Position". Es sei nun interessant zu sehen, welche Länder die Menschenrechte wirklich schützten und bereit seien, Snowden aufzunehmen - und welche "Angst vor den USA" hätten. Assange selbst rät Snowden, Asyl in Lateinamerika zu beantragen. "Lateinamerika hat gezeigt, dass es bei den Menschenrechten vorankommt und eine lange Asyl-Tradition hat", sagte er dem US-Sender CNN.

Aufenthaltsort unbekannt

Dem australischen Sender ABC sagte Assange zudem, er sei indirekt in Kontakt mit dem Prism-Enthüller gewesen. "Wir hatten indirekte Gespräche mit seinen Leuten", sagte Assange. Er wolle jedoch zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Details dazu nennen.

Snowden hatte sich am Sonntag selbst als Quelle für die Berichte der "Washington Post" und des britischen "Guardian" über Prism enttarnt. Mit dem Überwachungsprogramm verschafft sich der US-Geheimdienst NSA über die Server großer US-Technologiefirmen Zugang zur weltweiten Kommunikation im Internet. Als Motiv für die Weitergabe von vertraulichen Dokumenten nannte Snowden, er habe die Öffentlichkeit über die "massive Überwachungsmaschine" und den systematischen Verlust der Privatsphäre informieren wollen. Ihm droht nun eine Strafverfolgung in den USA. Bereits vor drei Wochen hat er sich deshalb nach Hongkong abgesetzt. Sein Aufenthaltsort ist seit Montag unbekannt.

kgi/DPA/AFP
 
 
MEHR ZUM THEMA
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern
 
stern Investigativ
Anonymer Briefkasten: Haben Sie Informationen für uns? Anonymer Briefkasten Haben Sie Informationen für uns? Hier können Sie uns anonym Mitteilungen und Dateien zukommen lassen. Wir behandeln sie vertraulich.
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug