Startseite

Nordkoreas Armee probt "echten Krieg"

Inmitten erhöhter Spannungen auf der koreanischen Halbinsel inspiziert Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un auffällig häufig Truppeneinheiten. Übt er für einen "echten Krieg"?

  Bei einer Artillerieübung soll Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zuletzt die Fähigkeiten "zu einem echten Krieg" geprüft haben

Bei einer Artillerieübung soll Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zuletzt die Fähigkeiten "zu einem echten Krieg" geprüft haben

Vor dem Beginn zweier gemeinsamer Manöver der Streitkräfte der USA und Südkoreas propagiert Nordkorea zunehmend Kampfbereitschaft seiner Armee. Machthaber Kim Jong Un habe Artillerieeinheiten den Befehl zu Schießübungen gegeben, um ihre Kampffähigkeiten für "einen echten Krieg" zu überprüfen, berichteten die Staatsmedien des kommunistischen Landes am Dienstag. Kim habe die Übungen selber angeleitet.

Unklar war, wann die Übungen stattfanden. Nordkoreas Medien berichten jedoch seit mehreren Tagen auffällig häufig über Besuche des Machthabers bei Militäreinheiten und Inspektionen von Truppenübungen.

Spannungen verschärfen sich

Die Besuche könnten als Teil von Nordkoreas "Militär-Zuerst"-Politik und Versuchen gesehen werden, "die Drohungen gegen Südkorea zu verstärken", sagte der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums, Kim Min Seok, vor Journalisten in Seoul. Die jüngsten Berichte aus Nordkorea erfolgten nur einen Tag nach dem Amtsantritt der neuen südkoreanischen Präsidentin Park Geun Hye.

Die Übungen hätten Kim überzeugt, dass alle Soldaten "auf den Befehl des Oberbefehlshabers für einen finalen Angriff warten", hieß es bei der nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA. Die Einheiten hätten "endloses Sperrfeuer der Artilleriegeschütze auf "feindliche Stellungen" abgegeben". Ihr Getöse habe "Himmel und Erde erschüttert und alle waren in Flammen eingehüllt".

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich nach einem Raketenstart in Nordkorea im Dezember und einem ebenso weltweit verurteilten neuen Atomtest des Landes am 12. Februar deutlich verschärft. Nordkoreas Armee hatte den USA und Südkorea am Wochenende unterstellt, mit ihren Manövern einen "Aggressionskrieg" vom Zaun brechen zu wollen. Beide Länder müssten in diesem Fall mit ihrer Zerstörung rechnen.

Südkorea will mit den USA zusammenarbeiten

Die USA und Südkorea wollen ihre jährliche zweimonatige Feldübung "Foal Eagle" am 1. März beginnen. Vom 11. bis 21. März soll zudem eine gemeinsame Kommandoschulung stattfinden.

Südkoreas neue Präsidentin Park und der Sicherheitsberater der USA, Tom Donilon, einigten sich unterdessen in Seoul darauf, dass beide Länder bei der Suche nach einer Lösung des Atomstreits mit Nordkorea enger zusammenarbeiten sollten. Park habe bekräftigt, dass Südkorea niemals ein mit Atomwaffen gerüstetes Nordkorea hinnehmen werde. Donilon hatte mit einer Delegation an der Vereidigungsfeier für Park vor dem Parlament in Seoul teilgenommen.

ds/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools