Startseite

Merkel und Cameron wollen stärkere Wettbewerbsfähigkeit Europas

Nach dem angekündigten EU-Referendum der Briten rechneten manche in Davos mit offenem Streit. Doch Merkel ging in ihrer Rede auf Cameron zu und betonte die Gemeinsamkeiten der beiden EU-Länder.

  Am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos trafen sich Angela Merkel und James Cameron zu einem Gespräch. Die deutsche Kanzlerin verzichtet auf offene Kritik an dem britischen Premier.

Am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos trafen sich Angela Merkel und James Cameron zu einem Gespräch. Die deutsche Kanzlerin verzichtet auf offene Kritik an dem britischen Premier.

Ungeachtet der Kontroverse um einen möglichen EU-Ausstieg Großbritanniens haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Premierminister David Cameron einhellig eine weitere Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Europas angemahnt. Dies sei "das zentrale Thema für die Zukunft", sagte Merkel am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Sie verwies dabei ausdrücklich auf Übereinstimmung mit Cameron. Nur so könne Wohlstand in Europa gesichert und erweitert werden.

Zuvor hatte Cameron gewarnt, der Kontinent sei womöglich längst auf einem absteigenden Ast: "Ganz Europa ist heute überholt in Sachen Innovation und Wettbewerbsfähigkeit." Einen Tag nach seiner Ankündigung eines Referendums bis 2017 über den Verbleib Großbritanniens in der EU bekräftigte Cameron in Davos seine Ablehnung einer weitgehend politisch integrierten EU. "Wenn wir sagen, Europa müsse eine politische Union werden, also mehr so wie ein einziges Land Europa, dann kann ich dem nicht zustimmen." Auch dem Euro werde sein Land vermutlich niemals beitreten.

Mit seinem zunächst heftig kritisierten Vorstoß wolle er Europa aber nicht den Rücken kehren, betonte der Premier. Wenn es um einen stärkeren gemeinsamen politischen Willen gehe, etwa politische Beschlüsse zum Vorgehen gegenüber dem Iran oder Syrien, dann sei Großbritannien mit im Boot.

Einigkeit statt Krisenstimmung

Dort will offensichtlich auch Merkel die Briten sehen. Sie verzichtete in Davos auf offene Kritik an Cameron, ging mit keinem Wort auf dessen erneute Angriffe auf die Bemühungen Deutschlands und anderer EU-Staaten um mehr politische Integration ein. Mehrfach betonte sie stattdessen Felder der Übereinstimmung. Neben der notwendigen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit stimme Berlin auch den von Cameron vorgetragenen Forderungen nach Bekämpfung von Steuerbetrug im Rahmen der G8 sowie dem Streben nach einem Freihandelsabkommen Europas mit den USA zu.

Unklar blieb, ob Merkel eventuell bei einem direkten Gespräch kritischere Töne anschlug. Bei einer etwa 20-minütigen Unterredung Merkels mit Cameron am Randes des Weltwirtschaftsforums sei es um die Vorbereitung des EU-Haushaltsgipfels gegangen, hieß es in Delegationskreisen. Dabei soll im Februar erneut das geplante EU-Budget für die Jahre 2014-2020 erörtert werden. Der Haushaltsplan war bei einem Gipfel im November unter anderem am Widerstand Großbritanniens gescheitert. Cameron hatte seinerzeit in Brüssel erhebliche Kürzungen des EU-Budgets verlangt.

Andere europäische Regierungschefs nahmen in Davos direkter und kritischer als Merkel zu dem angekündigten EU-Referendum Stellung.

Merkel warnt vor Instabilität in Europa

"Ich möchte, dass Großbritannien weiterhin eine zentrale Rolle für die EU spielt. Das ist sehr wichtig, auch weltweit gesehen", sagte Irlands Regierungschef Enda Kenny. Ein "Nein" der Briten zur EU sei allerdings wenig wahrscheinlich: Auch sein Land habe bereits einige Volksabstimmungen hinter sich, am Ende ab er stets eine Entscheidung im Sinne der europäischen Zukunft getroffen.

Italiens Ministerpräsident Mario Monti forderte für das mögliche Referendum eine eindeutige Fragestellung ohne jede Hintertür. Dann würden sich die Briten auch für einen Verbleib in der EU entscheiden. "Denn sonst müssten sie den Binnenmarkt verlassen."

Die Bundeskanzlerin warnte angesichts massiver Arbeitslosigkeit in vielen EU-Staaten vor neuer Instabilität in Europa. Gegebenenfalls müssten zusätzliche Überbrückungsmaßnahmen ergriffen werden bis die eingeleiteten Strukturreformen so wirkten, dass die Zahl der Arbeitslosen verringert werde, sagte sie. Europa müsse aufpassen, "dass die politische Situation nicht so eskaliert, dass wieder Instabilität entsteht." Und: "Wir müssen heute Strukturmaßnahmen durchführen, damit wir morgen besser leben können."

fle/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools