Startseite

"Schwierig, die Summe in bar aufzutreiben"

Die Anwälte des inhaftierten Wikileaks-Chef Julian Assange haben erst die Hälfte der geforderten Kaution von 200.000 Pfund beisammen. Bis Donnerstag haben die prominenten Unterstützer wie Michael Moore und Bianca Jagger noch Zeit - erst dann entscheidet das Londoner Gericht über den Berufungsantrag aus Schweden.

  Wikileaks-Sympathisanten forden in London die Freilassung von Julian Assange

Wikileaks-Sympathisanten forden in London die Freilassung von Julian Assange

Die Anwälte und Unterstützer des Wikileaks-Gründers Julian Assange haben bisher erst rund die Hälfte der Kautionssumme von 200.000 britischen Pfund (ca. 240.000 Euro) zusammen. Es sei schwer, die Summe in bar aufzubringen, sagte Assanges Londoner Anwalt Mark Stephens dem Sender BBC. Neben Prominenten wie Regisseur Michael Moore oder Bianca Jagger hätten sich seit der Verkündung der Kautionssumme auch weitere Menschen gemeldet, die Geld geben wollten.

Ohnehin wird Assange bis mindestens Donnerstag im Gefängnis bleiben müssen. Erst dann werde über den schwedischen Einspruch gegen die Freilassung des Wikileaks-Chefs entschieden, teilte das zuständige Gericht mit. Am Dienstag hatten die Richter entschieden, Assange unter Auflagen auf Kaution aus dem Gefängnis zu entlassen. Unter anderem soll das Geld in bar hinterlegt werden, Assange muss zudem eine elektronische Fußfessel tragen und sich einmal täglich bei der Polizei melden. Kurz darauf ging die schwedische Staatsanwaltschaft jedoch gegen diese Entscheidung in Berufung.

Hacker rächen sich an schwedischer Justiz

Dafür rächten sich die Wikleaks-Sympathisanten umgehend: Hacker attackierten die Internetseite der schwedischen Staatsanwaltschaft zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit und legten diese für fast zwölf Stunden lahm. Wie eine Behördensprecherin in Stockholm mitteilte, war die Seite Dienstagabend "aus ungeklärten Gründen und überraschend" blockiert. Die Website war am Mittwochmorgen wieder erreichbar. Am späten Dienstagabend hatte die mit Wikileaks sympathisierende Hackergruppe "Anonymous" mitgeteilt, dass man die Internetseite attackiert habe.

Ist "Spitzel" Bradley Manning ein Held?

Andere Sorgen hat man in der kalifornischen Universitätsstadt Berkeley: Dort hat der Stadtrat eine Abstimmung über eine Resolution zu dem mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning auf unbestimmte Zeit verschoben. Darin wird gefordert, Manning zum Helden zu erklären, weil er Dokumente der US-Streitkräfte über den Krieg im Irak öffentlich gemacht habe. Zudem sollte die Freilassung des Obergefreiten gefordert wird, der zurzeit im US-Staat Virginia in einem Militärgefängnis sitzt.

Manning wird vorgeworfen, geheime Regierungsdokumente für die Enthüllungsplattform Wikileaks zugänglich gemacht zu haben. Der Verfasser der Resolution, Bob Meola, sagte der Tageszeitung "San Francisco Chronicle", Manning sei ein Patriot, dem eine Medaille gebühre. Einigen Mitgliedern des Stadtrats ging die Resolution aber offenbar zu weit, sie forderten mehr Zeit, um die Einzelheiten prüfen zu können. Andere verwiesen darauf, dass Manning noch gar nicht erklärt habe, dass er tatsächlich für die Enthüllungen verantwortlich gewesen sei.

US-Luftwaffe blockiert Websites mit Wikileaks-Dokumenten

Die US-Luftwaffe blockiert den Zugang zu den Websites von Medienunternehmen, die die von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichten Dokumente verbreitet haben. Eine Luftwaffensprecherin erklärte, insgesamt würden 25 Websites blockiert. Auf sie könne von Computern der US-Luftwaffe nicht zugegriffen werden. Anwälte der Luftwaffe hätten dies genehmigt, erklärte die Sprecherin. Heer und Marine haben sich dieser Maßnahme bislang nicht angeschlossen.

Die einzige große US-Zeitung, die von der Zensur betroffen sei, sei die "New York Times", sagte die Sprecherin. Andere gesperrte Medien seien "Der Spiegel" in Deutschland, der "Guardian" in Großbritannien und "Le Monde" in Frankreich. Die US-Luftwaffe blockiere regelmäßig Websites, deren Inhalte als unangemessen betrachtet würden, dazu gehörten auch die Wikileaks-Dokumente, sagte die Sprecherin weiter.

Das Weiße Haus hatte bereits Anfang Dezember darauf hingewiesen, dass alle Bundes-Beschäftigten ohne entsprechende Sicherheitseinstufung Dokumente, die als geheim eingestuft seien, nicht lesen dürften. Auch nicht von zuhause auf privaten Computern.

be/DPA/DAPD/Reuters/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools