Startseite

Ein bisschen Betrieb am Pannenairport

Weniger als Paderborn: Mit höchstens 1500 Passagieren am Tag soll der Berliner Pannenflughafen zunächst in Betrieb gehen. Airportchef Mehdorn holt sich dafür einen erfahrenen alten Bekannten an Bord.

  Langsam, langsam! Airportchef Mehdorn (l.; mit dem scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Platzeck) will erstmal einen Mini-Betrieb für den Pannenflughafen.

Langsam, langsam! Airportchef Mehdorn (l.; mit dem scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Platzeck) will erstmal einen Mini-Betrieb für den Pannenflughafen.

Der Berliner Airportchef Hartmut Mehdorn will den Hauptstadtflughafen auf Sparflamme in Betrieb nehmen - mit einem Testbetrieb, der möglichst im März oder April 2014 beginnen soll. Maximal zehn Maschinen sollen dann pro Tag dort starten und landen, kündigte Mehdorn am Freitag in Schönefeld an. Später sollen zuerst die Fluggesellschaften aus Tegel zum Neubau umziehen, anschließend Schritt für Schritt die Airlines vom bestehenden Schönefelder Flughafen.

Einen Terminplan für die Gesamtfertigstellung will Mehdorn in den nächsten zwei bis drei Monaten dem Aufsichtsrat vorlegen. "Das muss ein Termin sein, den wir risikofrei erreichen können", sagte er. Das Gremium stimmte dem Konzept Mehdorns am Freitagabend grundsätzlich zu, wie Aufsichtsratskreise bestätigten.

Zuvor war der Machtkampf mit Technikchef Horst Amann fortgesetzt worden. Mehdorn setzte im Aufsichtsrat durch, dass zwei Bauleiter seines Technikchefs ausgewechselt werden. Amanns Mitarbeitern folgen laut Branchenkreisen die bisherige Arbeitsschutzleiterin des Flughafens, Regina Töpfer, und der Architekt Hany Azer, mit dem Mehdorn schon den Berliner Hauptbahnhof baute. Mehdorn sagte nur, es gebe personelle Veränderungen, um Verantwortlichkeiten klarer zu setzen.

Technikchef Amann legt eigenes Konzept vor

Nicht verhindern konnte Mehdorn, dass Amann dem Aufsichtsrat ein eigenes Konzept für eine Teileröffnung des Neubaus vorlegte. Das Gremium diskutierte am Abend beide Vorschläge. "Wir werden uns die Argumente - auch kontrovers - vortragen lassen", sagte der Berliner Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) vor der Beratung. Der Vorschlag Ammans fand erwartungsgemäß am Abend keine Zustimmung, wie es hieß.

Wowereit übernahm die Sitzungsleitung, nachdem Matthias Platzeck (SPD) wie angekündigt seinen Rücktritt vom Aufsichtsratsvorsitz erklärt hatte. Der brandenburgische Ministerpräsident legt seine Ämter nach einem leichten Schlaganfall im Juni nieder. Brandenburg werde im Oktober einen Nachrücker für Platzeck präsentieren, sagte Wowereit. Wer Vorsitzender wird, entscheidet der Aufsichtsrat danach.

Wowereits Rückkehr "ein Treppenwitz"

"Es ist nicht die Frage, welche Personen hier jetzt in welche Position kommt", sagte Wowereit auf die Frage, ob er wieder Aufsichtsratschef werden wolle. Platzeck hatte ihn im Januar abgelöst, nachdem der vierte Eröffnungstermin für den Flughafen wegen Baumängeln, Fehlplanungen und Technikproblemen geplatzt war.

"Wowereits Rückkehr an die Spitze des Aufsichtsrates ist ein Treppenwitz der Geschichte", sagte FDP-Generalsekretär Patrick Döring "Handelsblatt Online". Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann sagte: "Die Rückkehr von Herrn Wowereit kann nur eine zeitlich sehr eng begrenzte Notlösung sein."

Auch "Kleinst-Eröffnung" kostet Millionen

Mehdorn, der seit Monaten beim Flughafenbau aufs Tempo drückt, sagte nun: "Qualität geht vor Schnelligkeit." In den nächsten vier Wochen will er Siemens unter Vertrag nehmen, damit das Unternehmen die Frischluftzufuhr für das Hauptterminal im Brandfall umbaut. "Siemens glaubt, im Frühherbst nächsten Jahres fertig zu sein. Wir glauben, dass das schneller gehen kann."

Die Teileröffnung des Flughafens ist umstritten. Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter (Grüne), nannte die "Kleinst-Eröffnung" unwirtschaftlich und warnte vor noch größeren finanziellen Schwierigkeiten. Die Berliner Grünen sprachen von einem "Ablenkungsmanöver", die Piratenpartei von einem "Hirngespinst".

Der für die Genehmigung zuständige Landrat Stephan Loge hatte von einer Teileröffnung abgeraten und vor weiteren Verzögerungen für das Gesamtvorhaben gewarnt. Mehdorn plant, in dem als Wartehalle gebauten Nordflügel des Terminals vorübergehend Gepäckbänder und Check-In-Schalter für 5,9 Millionen Euro aufzustellen.

dho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools