Startseite

Die geheuchelte Empörung unserer Politiker

Kanzlerin Merkel hat nichts von der NSA-Abhöraktion gewusst? Von wegen! Die Siegermacht USA spioniert seit der Wiedervereinigung munter weiter - weil Deutschland das noch immer erlaubt.

Ein Kommentar von Hans Peter Schütz

  Keine Ahnung von Prism? Von wegen. Kanzlerin Angela Merkel und andere Regierungspolitiker stecken laut Edward Snowden mit Barack Obama und den USA "unter einer Decke".

Keine Ahnung von Prism? Von wegen. Kanzlerin Angela Merkel und andere Regierungspolitiker stecken laut Edward Snowden mit Barack Obama und den USA "unter einer Decke".

Wann hat die deutsche Politik die Bürger jemals so frivol hinters Licht geführt? Und zwar in einer überparteilichen Koalition, an der CDU, CSU und FDP, die so gerne die Hüterin der Verfassung spielt, aber auch SPD und Grüne beteiligt sind! Zwei Wochen lang schwadronierten sie herum. Es sei eine böse Sache, dass die Amerikaner die Deutschen hemmungslos ausspähten, sie abhörten, ihre E-Mails beschnüffelten. Kurzum, sich über die Grundrechte frech hinwegsetzten und sich keinen Deut um das Brief-, Post- und Fernmeldegesetz kümmerten. Ganz so, als seien sie nach wie vor Siegermacht, die in der Bundesrepublik das Sagen haben.

Jetzt kommt heraus, dass die deutschen Behörden bis hinauf ins Kanzleramt wissen müssen, was die Amerikaner in Deutschland treiben. Denn Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst unterstützen die Amerikaner nach Kräften. "Die stecken unter einer Decke", sagt der Whistleblower Edward Snowden. Heißt: Die Dienste arbeiten Hand in Hand, lauschen Ohr an Ohr und werten die Infos Schreibtisch an Schreibtisch aus.

Die Ahnungslosigkeit, die alle vorgaben – von der Kanzlerin, über den Verfassungsschutzminister Hans-Peter Friedrich und die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger – war eine Täuschung. Aber auch die SPD kann sich nicht aus der Mitverantwortung für diesen Skandal herausmogeln. Ihr Spitzenmann Frank-Walter Steinmeier saß unter Gerhard Schröder als Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt. Er hätte seinen Job verfehlt, hätte er nicht mitbekommen, dass die Überwachungsrechte der USA, die sie unter den Kanzlern Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Kohl wahrgenommen haben, nie aufgehoben wurden, sondern im berüchtigten G-10-Gesetz und anderen geheimen Vereinbarungen fortgeschrieben worden sind. Die verfassungswidrige Schnüffelei der Nachkriegszeit ist damit bis heute statthaft. Der Freiburger Geschichtsprofessor Josef Foschepoth hat das schon vor Jahren in seinem Buch "Überwachtes Deutschland" alles wissenschaftlich haarklein dargelegt.

Wenigstens jetzt sollte die Regierung das Buch gründlich lesen. Denn wenn es demnächst Gespräche über ein transatlantisches Freihandelsabkommen gibt, müssten die Verstöße gegen die deutsche Verfassung endlich eliminiert werden. Die angeblich deutsche Ahnungslosigkeit und die Behauptung, es sei beim Datenschutz alles Mögliche versucht worden, sind völlig unglaubwürdig. Und wenn die Opposition schon Wahlkampf mit dem Thema macht, sollte sie der Ehrlichkeit halber sagen: Der Überwachungsstaat hat Tradition, ist sogar rechtlich abgesichert - und das darf keinesfalls so bleiben.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools