Startseite

Warum von der Leyen umfallen wird

Sie hat lange, laut und ohne Rücksicht auf Kollegin Schröder für eine feste Frauenquote plädiert. Aber bei der Abstimmung im Bundestag wird Ursula von der Leyen umfallen. Weil sie so weicher fällt.

Ein Kommentar von Hans Peter Schütz

  Wahlgeschenk für die Opposition? Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU)

Wahlgeschenk für die Opposition? Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU)

Nein, nein – diese Regierungskrise kommt nicht. Man möchte darauf wetten, dass Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen am kommenden Donnerstag nicht die Hand hebt für die Gesetzesvorlage der Opposition, eine feste Frauenquote in der Wirtschaft einzuführen. Die Tochter von Ernst Albrecht ist politisch mit allen Wassern gewaschen. Und die Kanzlerin hat sie unter vier Augen auf die Linie der CDU hingewiesen. Vermutlich auch auf die Konsequenzen, die ein Abweichen nach sich ziehen würde. Im Fall Norbert Röttgen hat Angela Merkel schon einmal gezeigt, wie rigoros sie gegen Querköpfe vorgehen kann. Die fertigt sie, wenn die Zeit gekommen ist, blitzartig ab.

"Unsolidarisch" wäre noch eine harmlose Untertreibung, würde von der Leyen für die feste Quote stimmen. Denn, erstens: Die CDU hat sich auf ihrem Parteitag mit großer Mehrheit auf die flexible Quote geeinigt, das Modell der Familienministerin Kristina Schröder. Und von der Leyen ist stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei. Kann sie, darf sie einen Parteitagsbeschluss ignorieren? Und damit Merkel, der Parteichefin, in den Rücken fallen? Zweitens: Würde von der Leyen der Opposition zu einem spektakulären Sieg verhelfen, brächte sie Schwarz-Gelb in existenzielle Gefahr. Eine Koalition, die keine gemeinsame Linie findet, ist nicht mehr handlungsfähig. Drittens: Ein Ja zur Quote würde den CDU-Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder und die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt als politische Versager vorführen, die nicht in der Lage sind, die Fraktionsdisziplin durchzusetzen. Viertens: Würden von der Leyen und ihre Anhänger die feste Quote mit verabschieden, wäre Familienministerin Schröder bis auf die Knochen blamiert. Sie müsste zurücktreten. Das wäre ein zusätzliches Wahlgeschenk für SPD, Grüne und Linke.

Traum vom Kanzleramt

Ihre Partei würde von der Leyen das nicht verzeihen, ihr politische Karriere wäre im Eimer. Schon jetzt fremdeln viele mit den forschen Auftritten der Arbeitsministerin, das schlechte Wahlergebnis zur stellvertretenden Vorsitzenden war eine Warnung. Die Supernanny aus Niedersachsen hätte also guten Grund, sich zurückzuhalten. Sie will schließlich nicht raus aus Amt und Würden, sondern noch ein bisschen mehr werden. Ihr Traum, selbst einmal Kanzlerin zu werden, ist noch nicht verblichen.

Zwei Notausgänge aus ihrem aktuellen Dilemma hält die Politik bereit. Von der Leyen könnte sich auf den Fraktionszwang berufen und deswegen die feste Quote ablehnen. Und sie könnte auf den jüngsten Kompromiss verweisen - demnach will die CDU in der kommenden Legislatur die fixe Quote in ihr Wahlprogramm schreiben. Das ist zwar nur ein Erfolg auf dem Papier, das bekanntlich sehr geduldig ist, aber von der Leyen könnte argumentieren, dieser Erfolg sei allein ihr zuzuschreiben.

Status der Rädelsführerin

Was auf der Strecke bleibt, wenn sich von der Leyen den Wünschen Kauders und Merkels anpasst, ist ihre Glaubwürdigkeit. Und ihr Status als heimliche Rädelsführerin der Unionsfrauen. Von der Leyen hat so lange und so laut für die feste Quote geworben, dass sie sich zwangsläufig beschädigt, wenn sie dagegen votiert. Aber sie wäre noch stärker beschädigt, würde sie dafür stimmen. Und in dieser Lage ist die Entscheidung für einen Politiker, der noch etwas werden will, einfach: Es geht um Schadensbegrenzung.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools