HOME

AfD bricht nach Terror und Türkei-Pakt ein

Drei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche: Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend verliert die AfD deutlich an Zustimmung. Die Union dagegen kann nach dem Terror in Belgien zulegen.

Die Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, hier am 14. März vor der Bundespressekonferenz in Berlin

Den Rekordwert aus der vergangenen Woche konnte sie nicht halten: AfD-Chefin Frauke Petry

Nach den Terroranschlägen in Brüssel steigt die Zustimmung für die Union und . Im legen im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt zu und kommen nun auf 36 Prozent. Auch die kann sich um einen Punkt verbessern auf 7 Prozent. Die stagniert bei 20 Prozent, die behaupten ihre 13 Prozent, die verharrt weiterhin bei 8 Prozent. Gleich drei Prozentpunkte büßt die ein, die jetzt wieder bei 10 Prozent liegt. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 29 Prozent, nochmals ein Punkt weniger als in der Vorwoche.

Terror und EU-Pakt mit Türkei schwächen AfD

"Weil sich nach den Anschlägen in die Terrorgefahr erhöht hat, wenden sich die Bürger – wie auch schon nach den Pariser Attentaten – wieder stärker den staatstragenden Parteien zu", sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. Die SPD könne davon allerdings nicht profitieren: "Denn schafft es nicht, sich und seine Partei entsprechend zu profilieren."

Dass die AfD dabei gleich um drei Prozentpunkte abrutscht, dürfte laut Güllner zum Teil auch der Einigung der Europäischen Union mit der Türkei in der Flüchtlingsfrage zuzuschreiben sein. Was wiederum Popularität steigert: Mit 52 Prozent erreicht sie bei der Kanzlerpräferenz ihren höchsten Wert in diesem Jahr. Damit liegt Merkel nun 39 Prozentpunkte vor Gabriel, den sich 13 Prozent als Kanzler wünschen.

Auch bei der Einschätzung der politischen Kompetenz gewinnt die Union drei Punkte hinzu auf 29 Prozent. Der trauen dagegen nur 6 Prozent zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden. 11 Prozent billigen diese Kompetenz anderen Parteien zu, 54 Prozent allerdings keiner Partei.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 21. bis 24. März 2016 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2005 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische  Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

wm

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools