Startseite

Inszeniertes Kuscheln mit der Kanzlerin

Angela Merkel hält Hof - im Internet: Sechs Bürger durften im Google-Hangout mit der Bundeskanzlerin über ihre Integrationspolitik diskutieren. Am Ende hatten sich alle lieb.

Von Eric Hofmann

  Friede, Freude, Eierkuchen: Angela Merkel (CDU) im Google-Hangout

Friede, Freude, Eierkuchen: Angela Merkel (CDU) im Google-Hangout

  • Eric Hofmann

Strikte Choreographie statt Interaktivität: Die Inszenierung des neusten Bürgerdialogs mit Angela Merkel begann schon mit den Teilnehmern. Denn die sechs Teilnehmer waren allesamt vom Bundespresseamt auserkoren, ihre Fragen an die Kanzlerin zu stellen.

Immerhin bestand die Möglichkeit, im Vorfeld per E-Mail Anregungen in das Gespräch einzubringen. Bis Montag konnten Interessierte über die Homepage der Bundesregierung Kontakt mit dem Presseamt aufnehmen. 198 Zuschriften gab es, von denen 116 dem Amt als geeignet erschienen. Doch in der Diskussion selbst spielten sie eine untergeordnete Rolle: Nur eine Handvoll Fragen aus der Bevölkerung beantwortete die Regierungschefin.

Durchgeplantes Frage-Antwort-Spiel

Dass diese Fragen die Kanzlerin überraschen konnten, darf bezweifelt werden. Selbst die Fragen der per Webcam zugeschalteten Diskussionsteilnehmer waren bekannt. Das verriet Moderator Marc Weiß, Nachrichtenchef von "Radio NRW" selbst, indem er eine Teilnehmerin bat, ihre Frage in der Live-Diskussion noch einmal zu wiederholen, damit auch der Zuschauer folgen könne.

Nicht verwunderlich, dass die Kanzlerin bestens vorbereitet war und auch bei kritischem Nachhaken nicht die Ruhe verlor. So fand Nina Aleric vom Projekt "Teach First" einen Widerspruch: Merkels Aussage, dass Zuwanderung immer eine Bereicherung sei, passe nicht dazu, den Zuzug von Roma verhindern zu wollen.

Routiniert antwortete die Kanzlerin, dass man nur Menschen aus humanitären Gründen oder wenn sie in der Wirtschaft gebraucht werden, einwandern lasse. Es könne ja nicht das Ziel sein, so viele wie möglich wieder zurückzuschicken.

Kuschelatmosphäre statt Schlagabtausch

Bei so guter Choreographie hatte die Kanzlerin auch genügend Gelegenheiten auf die eigenen Erfolge hinzuweisen. "In den vergangen Jahren haben wir …" war einer ihrer beliebtesten Satzanfänge. Ein Schelm, wer hier so kurz vor der Wahl an eine Werbeveranstaltung denkt.

Doch trotz Kuschelatmosphäre schien sich Merkel im neuen Medium nicht richtig wohlzufühlen: Steif, fast regungslos saß sie vor der Kamera und sprach von Anstrengungen, die man noch unternehmen müsse. Dabei lässt sich das Hangout nur schwer mit einem normalen Video-Chat vergleichen. Sowohl Fragen als auch Antworten waren eher auswendig gelernte Kurzreferate. Doch ganz so einfach kann auch die Kanzlerin unerwartete Tücken des Internets nicht verbannen.

Eine Technik-Panne brachte die Planung bereits zu Anfang der Konferenz in Turbulenzen: Ismail Öner, der mit dem Projekt "Mitternachtssport" Jugendliche von der Straße holen will, war für den Großteil der Veranstaltung nicht zu hören. "Haben Sie denn Ihr Mikrofon eingeschalten? Leuchtet irgendwo ein rotes Lämpchen?", fragte Merkel unbeholfen.

Friede, Freude, Eierkuchen

Später trat bei Öner ein Techniker ins Bild, der die Anlage überprüfte. Trotzdem konnte der Sozialarbeiter erst in den letzten Minuten am Gespräch teilnehmen - der einzige Moment in dem Merkel tatsächlich spontan Freude zeigte und einmal ihre Sitzposition änderte.

Allerdings weilte die Freude nur kurz, denn der Moderator drängelte, dass langsam das Ende der 45-Minuten-Merkel-Show gekommen sei. Gnädigerweise durften alle sechs Teilnehmer noch ein Schlusswort sprechen. Auch die Kanzlerin zog ein Fazit: "Ich nehme mit, dass es ungeheuer viel Engagement gibt." Also alles Friede, Freude, Eierkuchen.

Ob es eine weitere Konferenz dieser Art geben wird, will das Bundespresseamt jetzt prüfen. Dazu eine kleine Anregung: Verkappten Wahlkampf auf offiziellen Regierungskanälen, finanziert durch Steuergelder, braucht außer der CDU wohl niemand.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools