Startseite

Innenminister fordern mehr Videoüberwachung an Bahnhöfen

Auf ihrer Konferenz haben die Innenminister die Deutsche Bahn zum Ausbau des Videoschutzes aufgerufen. Die innenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Piltz spricht von "Scheinsicherheit".

  Ginge es nach Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich müsste der Videoschutz "vor allem im Bereich der Bahnhöfe als besonders neuralgischen Punkten" verstärkt werden

Ginge es nach Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich müsste der Videoschutz "vor allem im Bereich der Bahnhöfe als besonders neuralgischen Punkten" verstärkt werden

Die Innenminister von Bund und Ländern haben an die Deutsche Bahn appelliert, die Videoüberwachung in ihrem Bereich auszubauen. Im Anschluss an die Innenministerkonferenz (IMK) in Hannover sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Freitag: "Wir sind uns einig, dass wir vor allem im Bereich der Bahnhöfe als besonders neuralgischen Punkten der Videoschutz verstärkt werden muss." Er sieht auch private Unternehmen in der Pflicht, "für die Sicherheit der Menschen zu sorgen, die bei ihnen ein- und ausgehen".

Eine weiter gehende Überwachung durch Video stieß bei der IMK aber auf Widerstand mehrerer SPD-regierter Länder. Auch aus der FDP-Bundestagsfraktion kam Kritik. Videoüberwachung schaffe nur "Scheinsicherheit", kritisierte deren innenpolitische Sprecherin Gisela Piltz. Statt unbescholtene Bürger aufzuzeichnen sollten die Länder den rapiden Abbau der Polizei stoppen, forderte sie.

"Gefahren für die innere Sicherheit wirksam abwehren"

Der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), betonte indes die Notwendigkeit von mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum: "Damit können wir Gefahren für die innere Sicherheit wirksam abwehren, potenziell Straftäter abschrecken und Straftaten beweiserheblich verfolgen".

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter sprach sich gegen ein flächendeckendes undifferenziertes Vorgehen aus. Videoüberwachung solle nur dort eingesetzt werden, wo sie aus Gründen der Strafverfolgung und Gefahrenabwehr sinnvoll sei.

cob/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools