Startseite

Niebel will mehr Personal

Bevor er selbst Bundesentwicklungsminister wurde, wollte Dirk Niebel noch das ganze Ministerium abschaffen. Nun möchte der FDP-Politiker das Personal in seinem Ressort um mehr als 200 Mitarbeiter aufstocken und verpackt das als Reform. Den Steuerzahler würde die Maßnahme 20 Millionen Euro jährlich kosten.

  Dirk Niebel verteidigt die Pläne zum Ausbau seines Ministeriums

Dirk Niebel verteidigt die Pläne zum Ausbau seines Ministeriums

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel will das Personal in seinem Ressort um ein Drittel aufstocken. Von den geplanten 210 Stellen solle rund die Hälfte schon im nächsten Jahr geschaffen werden, der Rest später, berichtet die "Bild"-Zeitung". Den Steuerzahler koste das jährlich rund 20 Millionen Euro. Möglicherweise kommt Niebel diese Forderung selbst etwas merkwürdig vor: Vor seinem Amtsantritt vor gut einem Jahr hatte der FDP-Politiker noch vehement die Abschaffung des gesamten Ministeriums mit seinen rund 600 Mitarbeitern gefordert.

Niebel hat den Bericht inzwischen bestätigt und verteidigt seine Personalpläne. "Es handelt sich um die faktische Umwandlung bereits vorhandener Stellen im Bundeshaushalt", teilte Niebel mit. Dafür werde der Bundeshaushalt an anderer Stelle um weitere 500 Stellen entlastet." Er sprach mit Blick auf die geplante Zusammenlegung dreier Entwicklungsorganisationen von der größten Strukturreform der deutschen Entwicklungspolitik.

"Rendite" für den Steuerzahler?

Niebels Staatssekretär Jürgen Beerfeltz (FDP) verweist darauf, dass durch die Zusammenlegung der drei "Vorfeldorganisationen" (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit, Deutscher Entwicklungsdienst, Internationale Weiterbildung und Entwicklung) "Doppelstrukturen" abgebaut würden und unter dem Strich eine "Rendite" erwirtschaftet werde, der Steuerzahler im Ergebnis also entlastet sei.

Im Haushaltsausschuss wird dies laut "Bild" als "Schönrechnerei" kritisiert, weil durch die Schaffung neuer Planstellen im Ministerium dem Bundeshaushalt langfristig Mehrbelastungen entstünden. Der von der FDP entsandte Abgeordnete Jürgen Koppelin habe Niebels Ansinnen abgelehnt. Der Minister soll nun persönlich im Ausschuss darüber berichten.

be/DPA/DAPD/DPA

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools