Startseite

Rösler und der Glücksspielkönig

Aus dem Umfeld des Spielhallenkönigs Gauselmann soll der FDP Geld zugeschoben worden sein. Gleichzeitig wird eine neue Spielverordnung geplant. Grünen-Geschäftsführer Beck wittert einen Skandal.

  Minenfeld Glücksspiel: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP)

Minenfeld Glücksspiel: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP)

Die Kleine Anfrage, die Volker Beck, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen, am Dienstag an die Regierung gestellt hat, umfasst zwölf Fragen - die von einer, halb erstaunt, halb empört, vorgetragenen Vermutung geleitet sind: Lässt sich die FDP abermals von einer Lobby kaufen? Hintergrund ist ein Grundstücksdeal, mit dem der deutsche Glückspielkönig Paul Gauselmann ("Merkur Spielotheken") der FDP Geld zugeschanzt haben soll. Im Gegenzug, so der Verdacht, könnte sich Parteichef Philipp Rösler politisch erkenntlich zeigen. "Derzeit plant das FDP-geführte Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie eine Novelle der Spieleverordnung, die die Rahmenbedingungen für Geldspielgeräte, wie sie von der Gauselmann-AG hergestellt werden, reformieren soll", heißt es in der Einleitung der Kleinen Anfrage. Eine weitere Liberalisierung würde Gauselmann viel Geld in die Kassen spülen.

"Das sieht nach Mövenpick 2.0 aus. Die FDP scheint Parteispenden und politische Inhalte notorisch zu verquicken", sagt Volker Beck zu stern.de. Er will es mit der Kleinen Anfrage nun genau wissen. Plant die Regierung tatsächlich eine Neufassung der Spieleverordnung in dieser Legislaturperiode? Welche Kontakte unterhalten die FDP und Beamte des Wirtschaftsministeriums zu Gauselmann? Und wieso wird die Forderung der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmanns (die ironischerweise auch ein liberales Parteibuch besitzt), zumindest Kneipen das Aufstellen von Glücksspielautomaten zu verbieten, nicht umgesetzt? In etwa drei Wochen sollen die Antworten der Regierung vorliegen. Leicht zu geben sind sie nicht.

Lobbycontrol spricht von "Augenwischerei"

Gauselmann, dessen Konzern 1,7 Milliarden Euro umsetzt, war zuletzt aufgrund eines Monitor-Berichts in die Schlagzeilen geraten. Demnach hat ein Berater, der Gauselmann nahesteht, 2,5 Millionen Euro in FDP-Tochterunternehmen investiert, die ihrerseits der Bundespartei Grundstücke zu überhöhten Preisen abgekauft haben sollen. Das sei eine verdeckte Parteispende gewesen, urteilt das ARD-Politmagazin. Eine Stellungnahme dazu wollte der Sprecher der Gauselmann AG auf stern.de-Anfrage nicht abgeben. FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte, es gäbe "nichts Verdecktes", die Partei hätte die Grundstücke eher zu günstig verkauft. Lobbycontrol hält diese Aussagen für "Augenwischerei". Die Bundestagsverwaltung ermittelt aufgrund des Verdachts eines Verstoßes gegen das Parteienfinanzierungsgesetz.

Auffällig geworden ist Gauselmann schon 2011. Damals räumte er ein, dass er leitende Angestellte dazu aufgefordert hatte, an Parteien zu spenden. Die Beträge lagen jeweils unter 10.000 Euro, so dass sie nicht veröffentlich werden mussten. Laut "Süddeutscher Zeitung" sind so mehr als eine Million Euro geflossen, ohne dass dies bekannt geworden wäre - ein Akt der politischen Landschaftspflege. Zudem unterstützte Gauselmanns Konzern diverse Veranstaltungen der FDP, darunter Parteitage sowie einen Geburtstagsempfang für den ehemaligen Schatzmeister Hermann Otto Solms.

260.000 Süchtige in Deutschland

Uneigennützig ist das Engagement sicherlich nicht - die Automatenhersteller und Spielhallenbetreiber, unter denen Gauselmann Marktführer ist, stehen unter erheblichem Druck. Nach #Link; http://drogenbeauftragte.de/drogen-und-sucht/gluecksspiel/situation-in-deutschland.html;Daten der Bundesdrogenbeauftragten# sind rund 260.000 Deutsche krankhaft spielsüchtig, weitere 275.000 haben ein problematisches Spielverhalten, zocken also so viel, dass sie Vermögen und soziales Umfeld schädigen. Opposition und Teile der Regierungsfraktionen drängen deshalb darauf,die Spielverordnung drastisch zu verschärfen.

lk

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools