Startseite

Schäuble: "Stuttgart 21 wird gebaut"

Zuletzt zweifelte sogar der Bahn-Aufsichtsrat, ob man am Prestigeprojekt Stuttgart 21 festhalten soll. Finanzminister Schäuble ignoriert diesen Einwand, wie auch die 2,3 Milliarden Euro Mehrkosten.

  Wolfgang Schäuble hat die Mehrkosten des Stuttgarter Bahnhofs offensichtlich eingepreist, denn 2,3 Milliarden Euro mehr sind für ihn kein Hinderungsgrund am Bau von S21 festzuhalten.

Wolfgang Schäuble hat die Mehrkosten des Stuttgarter Bahnhofs offensichtlich eingepreist, denn 2,3 Milliarden Euro mehr sind für ihn kein Hinderungsgrund am Bau von S21 festzuhalten.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält trotz absehbarer Mehrkosten in Milliardenhöhe am Bahnprojekt Stuttgart 21 fest. "Stuttgart 21 wird gebaut", sagte Schäuble der "Stuttgarter Zeitung". Es gebe ein "gesamtstaatliches" Interesse an dem Projekt, meinte der aus Baden stammende Politiker. Der Tiefbahnhof und die daran anschließende Schnellbahntrasse seien von enormer Tragweite für Baden-Württemberg.

Strittige Punkte werden geklärt

Die finanzielle Unsicherheit müsse jetzt schnell beseitigt werden, forderte Schäuble mit Blick auf die Frage, wer die Mehrkosten von bis zu 2,3 Milliarden Euro übernimmt. Dies könne gelingen, schließlich hätten sich alle vier Partner - Bahn, Baden-Württemberg, Stadt und Region Stuttgart - für den Bau ausgesprochen.

Schäuble appellierte an das Land und die Stadt Stuttgart, sich ihrer Verantwortung nicht zu entziehen. Er erinnerte an das Votum der Baden-Württemberger beim Volksentscheid für die Weiterfinanzierung des Vorhabens durch das Land. "Ich bin überzeugt: Die Streitpunkte werden geklärt werden", sagte Schäuble.

swd/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools