Startseite

Schaar kritisiert Reformtempo von Schwarz-Gelb

Videoüberwachung, Datensicherheit im Internet, Sammelwut der Behörden - Peter Schaar stellt der Bundesregierung ein schlechtes Zwischenzeugnis in Sachen Datenschutz aus: Viel angekündigt, wenig eingehalten, so lautet das Fazit des obersten Datenschützers.

  Hat in Berlin seinen Zwischenbericht vorgestellt und dabei die Bundesregierung kritisiert: der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar

Hat in Berlin seinen Zwischenbericht vorgestellt und dabei die Bundesregierung kritisiert: der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar

Deutschlands oberster Datenschützer Peter Schaar hat die Bundesregierung wegen ihrer zögerlichen Arbeit beim Thema Datenschutz angegriffen. Die schwarz-gelbe Koalition habe viele Verbesserungen angekündigt, aber bislang sehr wenig auf den Weg gebracht und noch nichts abgeschlossen. "Ich erwarte von der Bundesregierung und auch vom Bundestag, dass hier Tempo gemacht wird", sagte Schaar am Dienstag bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichtes für die Jahre 2009 und 2010 in Berlin.

Der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, wies die Kritik scharf zurück: "Der soll sich mal nicht so aufmanteln", sagte Uhl der "Mitteldeutschen Zeitung" zu Schaar. Auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) verwies in der "Süddeutschen Zeitung" darauf, dass man erste Erfolge erzielt habe. Dagegen sah sich Linke-Politiker Jan Korte darin bestätigt, dass die Bundesregierung in Sachen Datenschutz bislang nichts erreicht habe. Der Grünen-Politiker Malte Spitz sagte: "18 Monate Schwarz-Gelb sind 18 verlorene Monate für das Ziel eines modernen Datenschutzes."

Streitpunkt Videoüberwachung

In den vergangenen Jahren hatten mehrere Datenskandale bei Unternehmen wie dem Discounter Lidl, der Deutschen Bahn und der Deutschen Telekom für Wirbel gesorgt. Ein Gesetzentwurf zur Neuregelung des Datenschutzes von Arbeitnehmern wird derzeit im Bundestag beraten. Schaar kritisierte, der Entwurf sei nicht optimal. So solle zwar die heimliche Videoüberwachung verboten, die offene Videoüberwachung aber ausgeweitet werden.

Schaar bemängelte, dass auch die angekündigten Verbesserungen zum Datenschutz im Internet noch ausstehen. Zwar habe der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) eine Gesetzesinitiative mit dem Titel "Rote Linie" angekündigt. Bis heute liege aber nicht einmal ein Entwurf dafür vor. Er sei sich nicht sicher, ob die Regierung mit dem neuen Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) das Vorhaben überhaupt noch verfolge, sagte Schaar.

Insgesamt habe er den Eindruck, dass der Wille der Regierung, den Datenschutz voranzutreiben, etwas erlahmt sei, sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte. Er begrüßt aber die geplante Einführung einer Stiftung Datenschutz, die unter anderem Firmen zertifizieren soll. Damit sollen Bürger erkennen, welche Unternehmen beim Datenschutz vertrauenswürdig sind. Schaar forderte, diese Stiftung müsse unabhängig und ordentlich finanziert sein.

Zahl der Behördenanfragen hat sich verfünffacht

Mit Sorge beobachtet Schaar nach eigenen Angaben, dass Finanz- und Sozialbehörden zunehmend Konto-Stammdaten von Bürgern abfragen - zum Beispiel, wenn es um die Gewährung von Sozialleistungen geht. Im Jahr 2010 habe es rund 58.000 Fälle geben. "Die Anzahl der Anfragen hat sich in gerade mal fünf Jahren mehr als verfünffacht", kritisierte Schaar. Aber auch die Kontenabfragen von Polizei, Staatsanwaltschaft und Zoll zur Ahndung von Straftaten sei weiter gestiegen - um 15 Prozent auf rund 105.000 im vergangenen Jahr.

Beim Thema Vorratsdatenspeicherung, also der Speicherung von Telefon- und Internetdaten zur Kriminalitätsbekämpfung, forderte Schaar die Union auf, auf Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zuzugehen. Ihre Eckpunkte seien eine "konkrete Alternative" zur bisherigen Vorratsdatenspeicherung. Seitdem das Bundesverfassungsgericht die alte Regelung vor mehr als einem Jahr verwarf, streiten Union und FDP über eine Neuregelung.

be/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools