Startseite

Brüderle und die Peerchenfrage

Die Nominierung des SPD-Kandidaten Steinbrück hat Hormonschübe bei den Liberalen ausgelöst. Denn mit ihm könnten sich viele eine Ampel-Koalition vorstellen. Doch Fraktionschef Brüderle schweigt.

Von Hans Peter Schütz

  Ampel? Ja? Nein? Och. Fraktionschef Rainer Brüderle (FDP)

Ampel? Ja? Nein? Och. Fraktionschef Rainer Brüderle (FDP)

Ein peinlicher Auftritt steht der Bundesregierung am 22.Oktober bei einer geplanten Anhörung zum Thema "Geldwäsche in der Bundesrepublik" bevor. Der sizilianische Staatsanwalt Roberto Scarpinato, Italiens erfolgreichster Mafia-Jäger, wird als Sachverständiger in einer Anhörung vor dem Bundestags-Finanzausschuss erwartet, der über eine Verschärfung des Geldwäsche-Gesetzes diskutiert. Er wird auf Wunsch der Grünen dort auftreten. Das kann nur blamabel für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble enden, der in der Bundesrepublik für den Kampf gegen die Geldwäsche durch Kriminelle zuständig ist. Denn Scarpinato hat unlängst in einem Interview auf die Frage gesagt, wie und wo die Mafia ihr Geld wäscht: "Wenn ich Mafioso wäre, würde ich in Deutschland investieren." Eingeladen hat den Mafia-Experten der grüne Abgeordnete Gerhard Schick. Zu stern.de sagte er: "Wir wollen mit der Benennung des italienischen Experten dazu beitragen, dass in Deutschland die Lücken in der Geldwäsche-Prävention endlich geschlossen werden." Denn leider gehe die Bundesregierung gegen die kriminellen Geldwäscher immer noch nur in "Trippelschritten vor". *

Besuch im Büro des FDP-Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle. Ein Zeitungsstapel türmt sich zu seiner Linken. Und obenauf ein Artikel aus dem "Handelsblatt" mit der Überschrift: "Schach der Königin". Geschrieben hat ihn sein Kieler FDP-Freund Wolfgang Kubicki. Der schmachtet den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück darin förmlich an. Einen "Ausnahmepolitiker" nennt er Steinbrück, "intelligent, messerscharf analysierend". Und der Schlüsselsatz Kubickis, der Steinbrück seit mehr als 40 Jahren und aus Studententagen in Kiel kennt, lautet: "Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat eröffnet nicht nur thematisch, sondern auch perspektivisch neue Optionsräume nicht nur für die FDP, sondern auch für die Menschen in unserem Land." Wie das gemeint ist, will Brüderle im Gespräch mit stern.de nicht interpretieren. Das tun jedoch andere FDP-Abgeordnete unter Zusicherung, dass ihr Namen nicht genannt wird: "Steinbrück ist interessant, da er die FDP aus dem Netz mit der CDU herausführen kann." Womit klar ist, wie viele Liberale sich in der schwarz-gelben Koalition fühlen: als Gefangene. *

Im nächsten Bundestag wird der Mann mit der schärfsten konservativen Zunge fehlen. Norbert Geis, genannt der "CSU-Scharfrichter", ist von der eigenen Partei nicht mehr nominiert worden. Er unterlag in Aschaffenburg der CSU-Dame Andrea Lindholz mit 87 zu 71 Stimmen. Sie ist Rechtsanwältin und spezialisiert auf Ehescheidung. Das passt zum Kampf gegen Geis. Der hatte öffentlich moniert, dass Bundespräsident Gauck sich nicht mit dem Ehering an seine langjährige Lebenspartnerin, die Journalistin Daniela Schadt, gebunden hat.* *

Es ist eine immer wieder begehrte Einladung, wenn die baden-württembergische Landesvertretung in Berlin bittet: "Machen Sie doch ihre Mittagspause in Baden-Württemberg." Kommende Woche ist es wieder einmal so weit. Bundesratsminister Hans-Peter Friedrich bittet zu hausgemachten Schupfnudeln, nicht zu Spätzle, woran der "Badener" in ihm zu erkennen ist, und zu einem Dessert mit Bodenseeäpfeln, was für ihn als Konstanzer spricht. Als geistige Nahrung wird ein Vortrag von Hartmut Jenner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Firma Kärcher (Reinigungsgeräte) aus Winnenden geboten. Er referiert über "Erfolgsfaktoren eines nachhaltigen Wachstums". *

Die Gerüchteküche meldete im Zusammenhang mit dem überraschenden Rücktritt des Mainzer Regierungschefs Kurt Beck, Anlass sei eine Krebserkrankung der Bauchspeicheldrüse. Sofort spekulierte Berlin: Krebs? Gute Freunde Becks dementieren das hart. Er leide zwar an einer Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse, die aber aus der Sicht der Ärzte durch eine Phase der Regeneration geheilt werden könne.

*In der ersten Version dieses Texts stand, dass Herr Geis von seiner Ehefrau getrennt sei. Diese Information war falsch. Wir bitten ausdrücklich, den Fehler zu entschuldigen, Red.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools