Startseite

Grüne drängen Wowereit zu Rücktritt

Wegen massiver Baufehler verschiebt sich die Eröffnung des Berliner Großflughafens erneut. Regierungschef Wowereit weiß angeblich schon seit Dezember davon. Die Opposition fühlt sich hintergangen.

Angesichts der voraussichtlich weiteren Verzögerungen bei der Eröffnung des neuen Berliner Flughafens BER forderten die Grünen Regierungschef Klaus Wowereit zum Rücktritt auf und kündigten einen Misstrauensantrag gegen den SPD-Politiker an. Fraktionschefin Ramona Pop warf Wowereit Täuschung vor. Sie sei fassungslos, dass die Verschiebung auf frühestens 2014 offensichtlich seit Mitte Dezember intern bekannt gewesen sei, sagte sie in einem Interview mit dem RBB. Der Fraktionschef der Bundespartei, Jürgen Trittin, twitterte: "Das war's jetzt, Klaus." Der Chef des Untersuchungsausschusses zum Flughafenbau im Abgeordnetenhaus, Martin Delius (Piraten), kritisierte: "Wir alle hätten erwarten dürfen, noch im vergangenen Jahr darüber informiert zu werden."

Am Sonntagabend war aus Kreisen des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft bekannt geworden, dass die geplante Eröffnung im Oktober wegen massiver Baufehler ausfalle und frühestens 2014 nachgeholt werden könne. Ein neuer Termin sei offen. Laut Informationen der "Bild"-Zeitung hatten die Flughafenbetreiber die Gesellschafter bereits am 18. Dezember informiert.

"Bild" berief sich auf einen internen Vermerk einer am Bau des Flughafens beteiligten Firma. Die Flughafengesellschaft "informierte am 18. Dezember 2012 die Gesellschafter und die anwesenden Firmenvertreter (...) über die Terminabsage", zitiert das Blatt aus dem Vermerk. Bei der vertraulichen Besprechung im Besucherzentrum in Schönefeld habe Technik-Chef Horst Amann eine Eröffnung 2013 ausgeschlossen. Hauptproblem sei, dass beim Brandschutz abweichend von der Baugenehmigung gebaut worden sei.

Projekt wird noch deutlich teurer

Wowereit hatte auch nach der Mitteilung vom 18. Dezember mehrfach erklärt, der Termin im Oktober stehe, auch wenn es Risiken gebe. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte von Zweifeln gesprochen, von der Absage des Termins allerdings nicht. Grünen-Fraktionschefin Pop sagte über den Zeitungsbericht: "Wenn das tatsächlich stimmt, wird es natürlich Konsequenzen haben." Sie sei gespannt, wer in der SPD und beim Koalitionspartner CDU Wowereit noch stützen werde.

Auch der stellvertretende Aufsichtsratschef, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), wurde von der Opposition hart angegangen. CDU-Fraktionschef Dieter Dombrowski forderte im RBB Konsequenzen und legte Platzeck den Rücktritt nahe.

Bislang haben sich weder Wowereit noch Flughafengesellschafter zu dem Planungsdesaster geäußert. Im Laufe des Tages wird es jedoch noch ein Krisentreffen geben. Daran sollen die Spitzen der drei Gesellschafter der Flughafengesellschaft teilnehmen: Matthias Platzeck, das Land Berlin und der Bund.

Gewiss ist allerdings schon jetzt, dass die Verschiebung das Projekt erneut deutlich verteuern wird. Zuletzt lagen die Kosten schon bei gut 4,3 Milliarden Euro, sodass Bund und Länder rund 1,2 Milliarden Euro an weiteren Finanzhilfen bewilligen mussten.

kgi/ins/DPA/AFP/Reuters/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools